Unbekannter Autor – Heiß geliebte Nudeln (2018)

TitelBevor ich auf dieses Kochbüchlein (100 Seiten; 3,79 €) eingehen will, erst mal ein paar Informationen zu diesem Klassiker der Beilagen in der Küche:

Nudel ist ein Oberbegriff für eine Vielfalt von gegarten Speisen aus einem Teig meist auf der Basis von gemahlenem Getreide, von denen ein großer Teil heute unter Teigwaren eingeordnet wird. Nudeln können verschiedenste Form und Größe aufweisen und mit sehr unterschiedlichen Zutaten hergestellt sein.

Die Gemeinsamkeit aller Nudeln ergibt sich aus der gemeinsamen Entwicklung, die sich in der gemeinsamen Wortwurzel von Nudel und Knödel widerspiegelt. Das Wort „Nudel“ ist wohl eine Abwandlung von „Knödel“ und somit Teil eines großen Stamms deutscher Wörter, die mit der Silbe kn- eine Verdickung ausdrücken (Knoten, Knolle, Knospe, Knauf, Knopf, Knut, Knute, Knüppel).

Als Nudelteig, einer der Teige, aus denen Nudeln gemacht werden, wird in Deutschland ein Teig bezeichnet, der die Vorgaben des Lebensmittelrechts bezüglich Teigwaren erfüllt. Die nicht umgangssprachliche technische Bezeichnung Teigwaren benennt Produkte, die überwiegend aus gemahlenem Getreide und wahlweise Hühnerei mit geringem Salz- und Wasseranteil[3] und mit verschiedenen weiteren Zusätzen durch Formen und Trocknen ohne Anwendung eines Gärungs- oder Backverfahrens erzeugt werden.

Nicht alle Teigwaren sind Nudeln, so werden Spätzle bzw. Knöpfle im Lebensmittelrecht den Teigwaren zugeordnet, aber nicht als Nudeln angesprochen, sie sind nicht aus Nudelteig in küchentechnischem Sinn.

Beispiel20

Nudelteig wird auch verwendet zur Erzeugung weiterer Speisen wie zum Beispiel Lasagne oder verschiedener Formen von Teigtaschen wie Maultaschen, Schlutzkrapfen (in Osttirol auch Schlipfkrapfen) oder Ravioli. Auch Speisen wie Meißner Fummel, die keine Teigwaren sind, werden aus Nudelteig gemacht.
Nudeln (Teigwaren)

Sie bestehen aus Nudelteig, der mit dem Nudelholz ausgerollt wird, dann werden die Nudeln in diversen Formen ausgestochen oder geschnitten. Dies kann natürlich auch mit einer Nudelmaschine geschehen oder der Nudelteig wird durch Düsen gepresst. In manchen Regionen Chinas ist es üblich, einen einzigen Nudelstrang aus einem großen Stück Nudelteig zu formen, indem dieser langgestreckt und mehrmals doppelt genommen wird.

In Europa und Nordamerika, damit auch im deutschen Sprachraum weit verbreitet, sind verschiedene Formen nach italienischen Vorbildern. Rezeptur und Namen werden jedoch oft dem lokalen Geschmack angepasst

Beispiel21

Bei der manuellen Nudelherstellung in China wurden die Nudeln im Freien in der Sonne getrocknet (ca. 1939–1945)

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden Verfahren zur Nudelherstellung sowie Nudelgerichte an mehreren Orten unabhängig voneinander entwickelt. Die frühesten Hinweise und Belege auf die Herstellung stammen aus Ostasien. In Lajia, einem großen prähistorischen Dorf am Gelben Fluss im Nordwesten Chinas, wurden bei Ausgrabungen 4000 Jahre alte Nudeln (Ausmaße: 500 × 3 mm) aus Rispenhirse (Panicum miliaceum) und Kolbenhirse (Setaria italica) in einer versiegelten Steingutschale geborgen.[7]

Teilweise wird die Auffassung vertreten, Marco Polo habe die Nudeln aus China mitgebracht. Tatsächlich gibt es in Europa jedoch bereits seit der griechischen Antike Nudelgerichte, und in etruskischen Gräbern fand man Abbildungen von Geräten zur Nudelherstellung. Im ersten vorchristlichen Jahrhundert berichtet Cato d. Ä. in seinem De agri cultura und zweihundert Jahre später noch einmal Horaz von zwei im antiken Italia häufigen Nudelgerichten: Lagana (sg. laganum, von gr. λάγανον, im modernen Italienisch Lasagna), einem flachen, mit Käse geschichtetem Nudelgericht, und tracta (sg. tractum, von gr. τρακτόν, it. tagliatelle), wobei es sich um lange Bandnudeln gehandelt haben dürfte. Im zweiten Jahrhundert n. Chr. schreibt Galen von einem gekochten Gericht aus Mehl und Wasser mit dem Namen ιτριον, das im Jerusalemer Talmud erst als im 3. bis 5. Jahrhundert in Palästina beliebtes itrium und dann im 9. Jahrhundert bei dem arabischen Arzt und Lexikographen Isho bar Ali als itriyya auftaucht. Bar Ali verstand darunter ein fadenförmiges Grießgericht, das vor dem Kochen getrocknet wurde. Auch der Geograph Al-Idrisi berichtet im 12. Jahrhundert von itriyya, das im normannisch-arabischen Sizilien hergestellt und aufgrund seiner Beliebtheit von dort weithin exportiert wurde.

Beispiel22

Die älteste Nudelfabrik Deutschlands ist die 1793 gegründete Erfurter Teigwarenfabrik.

Bei italienischen Nudeln wird von Kennern oft bemängelt, dass sie früher besser im Geschmack gewesen seien und die Sauce besser aufgenommen hätten.

Ein Grund dafür ist, dass die industriellen Pastamaschinen heutzutage meist mit durch Teflon beschichtete Formdüsen bestückt sind, was eine glatte Nudeloberfläche bewirkt, die den Saucen weniger Halt bietet als eine durch Düsen aus Buntmetall wie Kupfer, Messing oder Bronze erzeugte Oberflächenstruktur.

Als ein besonderes Qualitätsmerkmal für Nudeln, insbesondere für italienische Produkte aus Hartweizengrieß, gilt daher, wenn sie bei der Herstellung durch eine Form aus Bronze gepresst werden. Dadurch wird die Oberfläche rauer und die Sauce haftet besser an der Nudel. Oft wird auf der Verpackung mit dem Prädikat „Bronze“ (italienisch al bronzo) besonders hervorgehoben, dass bei der Herstellung eine Form aus Bronze verwendet wurde.

Auch die Trocknung erfolgt heute wesentlich schneller: Wurde früher langsam und schonend luftgetrocknet, so erfolgt sie heute in weniger als drei Stunden bei etwa 100 °C, was dazu führt, dass die Stärke geliert.

Beispiel23.jpg

Nudeln in der traditonellen Bronzeform Herstellung

Traditionell gefertigte Nudeln sehen aufgrund ihrer rauen Oberfläche nicht sonderlich ansprechend aus. Insbesondere der direkte Vergleich mit glatten Nudeln lässt oft den Eindruck eines schlechten oder gar verdorbenen Produktes aufkommen. Diese Optik ist jedoch kein Mangel, sondern ein Qualitätsmerkmal.

In Deutschland werden Nudeln in der Regel industriell aus Weizengrieß und teilweise unter Zugabe von Eiern hergestellt und sind getrocknet im Handel erhältlich. In jüngerer Zeit erfährt auch abgepackte und gekühlte Frischware größere Verbreitung. Daneben sind Nudelgerichte als kochfertiges Instantprodukt, Tiefkühlkost und Fertiggericht erhältlich.

Beispiel24

Nudelmatrize-Spiralen bei der industriellen Nudelherstellung

Nudeln werden in Deutschland vorzugsweise als mit einer Sauce ergänztes Hauptgericht gereicht. Auch als Beilage finden sie Verwendung, erreichen aber – mit Ausnahme der südwestdeutschen Küche – nicht so große Verbreitung wie Kartoffeln und daraus zubereitete Beilagen. Kleinere Nudelformen sind als Suppeneinlage beliebt.

In der Küche des Südwestens (Württemberg und Baden) nehmen Nudeln eine herausgehobene Stellung ein. (Quelle: wikipedia)

Und er ein wenig Inspiration für die tägliche Küche sucht, ist bei so einem Buch natürlich gut bedient.

Veröffentlicht wurde es von der Zeitschrift „Meine Familie und ich“:

Meine Familie & ich ist eine deutschsprachige Zeitschrift von Hubert Burda Media zum Thema Essen und Genuss. Sie erscheint 13 Mal jährlich und zählt zu den erfolgreichsten Publikationen des Konzerns.

Beispiel19

Der Spiegel 18/1966 (25.April.1066)

Die erste Ausgabe der Zeitschrift kam 1966 auf den Markt, damals noch unter dem Titel „Ich und meine Familie“. Vorbild für das Blatt war die seit 1932 erschienene englischsprachige Zeitschrift Family Circle aus dem Hause Cowles und Thomson. Für den deutschsprachigen Markt gründeten die Verlage ein Gemeinschaftsunternehmen mit der

Beispiel18

Eine frühe Ausgabe aus dem Jahr 1966

Mediengruppe DuMont, die Co-Publica Verlagsgesellschaft. 1972 kaufte der Burda-Verlag zunächst 51 Prozent des Unternehmens und änderte den Namen der Zeitschrift in „Meine Familie & ich“. Sie wurde fortan von den Verlegern Lord Thomson und Franz Burda gemeinsam geführt. 1974 erwarb der Burda-Verlag dann auch die restlichen Anteile des Blattes.

In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich „Meine Familie & ich“ zur meistgekauften Zeitschrift für Essen und Genuss in Deutschland. 2008 startete auf BonGusto die erste Fernsehsendung unter dem Namen der Zeitschrift, sie heißt heute „Meine Familie & ich Gastspiel“. Im Jahr 2008 übernahm der Burda-Verlag auch die Website daskochrezept.de, die immer noch zur Markenfamilie gehört. Bis heute wird „Meine Familie & ich“ vor allem über den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben. Immer wieder erscheinen „Spezial“-Ausgaben der Zeitschrift zu unterschiedlichsten Themen, beispielsweise anlässlich des auf VOX ausgestrahlten Kochduells.

Beispiel17.jpg

‚Diverse Ausgaben au der „books“ Edition der Zeitschrift

Seit 2012 ist Gabriele Höger Chefredakteurin der Zeitschrift. Die Reichweite lag zuletzt bei über einer Million Lesern. (Quelle: wikipedia)

Nun gut, an Burda vorbei zu kommen ist halt schwierig in Deutschland.

Dieses Buch wurde eigenes als ne Art Winter-Ausgabe angepriesen:

Beispiel14

Ein wirklich tieferen Sinn kann ich da nicht entdecken, denn ich liebe Nudeln/Pasta 123 Monate im Jahr.

Also ein paar interessante Anregungen kann man nier durchaus entdecken, ich jedenfall wurde fündig. Und am meisten Spaß macht es uns dann, Rezepte noch ein wenig nach eigenem Gusto zu verändern.

Beispiel01

Beispiel02

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05

Beispiel06

Sprich mich eher wenig an

Beispiel07

Beispiel08

Beispiel09

Beispiel11

Beispiel12.jpg

Beispiel13

*
**

Beispiel15

Und natürlich gibt es das Heft immer noch, hier die aktuelle Ausgabe (natürlich mit Plätzchen-Rezepten):

Beispiel16.jpg

Ulf Nilson & Eva Erikson – Als Oma seltsam wurde (2008)

TitelDer werte Herr Ärmel schrieb grad gestern in seinem letzten Leserbrief:

„Mein lieber Herr Gesangsverein, da schwingt aber einer vorm Frühling bereits enorm die Sense….“

Und da hat er den Nagel auf den Kopf getroffen. Nicht nur, dass so einige Ikonen der populären Musik/Kunst von dannen gegangen sind.

Nein,auch in meinem privaten Umfeld hat sich seit Beginn des Jahrs 2019 so einiges getan, dass mich nicht kaltlässt.

So ist z.B. bei meiner 93jährigen Schwiegermutter die Demenz mittlerweile so weit fortgeschritten, dass die Belastungen für ihre Kinder immer größer werden.

Und so wurde ich hellwach, als ich dieses Buch (40 Seiten) in einem öffentlichen Bücherschrank fand … weil z.B. auch ihre Ur-Enkelkinder ein wenig ratlos sind, das immer seltsamer werdende Verhalten ihrer „Ur-Oma“ richtig einzuordnen., denn genau darum geht es in dem Buch:

Oma ist auf einmal ganz anders. Sie vertraut nur noch ihrem Enkel. Aber wie soll der auf das viele Geld aufpassen, das sie von der Bank abhebt?

Eines Tages, ganz plötzlich, wird Oma seltsam und geizig. Sie erkennt das Bäckerauto nicht, das jeden Donnerstag angefahren kommt. Sie hat den Namen ihres Enkelsohns vergessen. Und dann holt Oma auch noch all ihr Erspartes von der Bank und bringt es nach Hause. Dort soll der Enkel darauf aufpassen. Wie gut, dass er Pfeil und Bogen hat! Aber auf der Bank macht man sich Sorgen und schickt einen Arzt bei Oma vorbei. Der kann ihr zur großen Erleichterung aller das Gedächtnis wieder zurückgeben. (Prssetext)

Beispiel16

Ulf Nilsson

Ulf Nilsson erzählt eine Geschichte, die er in ähnlicher Form selbst erlebt hat.
Man wird nachdenklich und muss doch gleichzeitig darüber schmunzeln, wie souverän der kleine Enkel die Lage meistert. Eva Erikssons Bilder begleiten die Geschichte auf ihre bekannte schöne Art. Ein Bilderbuch, das erzählerisch-humorvoll darauf vorbereitet, was mit Omas und Opas geschehen kann, wenn sie alt werden.

Der schwedische Kinderbuchautor Ulf Nilsson weiß, wie man heikle Themen mit größter Selbstverständlichkeit und viel Witz verpackt. Zusammen mit den detailreichen Illustrationen von Eva Eriksson ist auch sein neues Buch „Als Oma seltsam wurde“ ein Meisterwerk der Sensibilität.

Was ist mit Oma bloß los? Als sie mit dem Enkel in die Stadt zur Bank geht, denkt sie zwar noch daran, Mantel und Hut anzuziehen, doch die Füße bleiben in Hausschuhen. Das ist ein winziges Detail, doch es zeigt, wie konsequent die schwedische Illustratorin Eva Eriksson die Geschichte ihres Landsmannes Ulf Nilsson weiterdenkt, der aufgrund eigener Erfahrungen mit altersbedingter Vergesslichkeit bei seiner Mutter und seiner Großmutter das Kinderbuch „Als Oma seltsam wurde“ geschrieben hat.

Beispiel01

Aber was reden wir beschönigend von „Vergesslich-“ oder „Seltsamkeit“? Auch wenn die medizinischen Bezeichnungen nie fallen, müssen wir an Alzheimer denken oder an Demenz, denn all das schwingt in der scheinbar so harmlosen Episode mit, die das Buch erzählt: Ein kleiner Junge erlebt, wie die Oma plötzlich seinen Namen nicht mehr weiß, ihn mit seinem Vater verwechselt, nicht mehr die normalen Tagesabläufe kennt und aus akut erwachendem Misstrauen all ihr Geld von der Bank holt und im ganzen Haus versteckt. Dann sinkt die alte Dame in einen tiefen Schlaf, und hätte der nun seinerseits misstrauisch gewordene Bankangestellte nicht einen Arzt alarmiert, der die Oma behandelt, möchte man nicht vermuten, dass die Sache so gut ausgegangen wäre, wie es geschieht.

Beispiel17.jpg

Eva Erikson

Erikssons Bilder gewinnen gegenüber dem Text ein produktives Eigenleben

Dass es natürlich nur im Buch so harmlos endet, macht Nilsson in einer Vorbemerkung deutlich, in der er sich an seine Mutter erinnert und die Motivation für seine Erzählung klarstellt: „Als es ihr besserging, konnten wir lachen über das, was sie gesagt hatte.“ So lacht man auch über die törichte Oma, wie man es als Kind über jeden Erwachsenen tut, der sich kindisch verhält.

Doch die Angst kommt auch. Die Großmutter ist das wahre Kind, und ihr Enkel übernimmt mit Pfeil und Bogen sofort die Beschützerrolle. Es macht Spaß zu lesen, wie das aus der Sicht des Jungen erzählt wird. Doch Nilsson hat in der Vorbemerkung berichtet, wie die Geschichte bei seiner Mutter weiterging: „Aber die Krankheit kam zurück, immer mehr und mehr. Und dann half keine Medizin mehr.“ (Andreas Platthaus in „Frankfurter Allgemeine“, 30. August 2008)

Als ganz so euphorisch bin ich nicht … Da fehlt mir zum ein die Einbindung des Jungen in sein Elternhaus (weder Vater noch Muttr tauchen hier auf … halte ich für unralistisch). Zum anderen kommt ne Demenz nicht schlagartig sondern schleichend … und eine Penicillin-Behandlung als  Lösung … hm … grübel.

Beispiel03.jpg

Dennoch: ein wichtiges und auch mutiges Buch: Denn zum einen wird eben ein Thema angesprochen, wegducken geht da nicht mehr, angesichts der sicherlich zutreffenden Prognosen, dass Demenz Erkrankungen immer mehr zunehmen werden.

Zum anderen hat sich auch der Autor seinen eigenen biographischen Prägungen gestellt, dass verdient aus meiner Sicht immer den Respekt.

Beispiel02

Und die Illustrationen von Eva Erikson sind einfach nur bezaubernd ! Und die Übersetzung besorgte Ole Könnecke.

Beispiel04.jpg

Der Tag beginnt so gut …

Beispiel05

Beispiel06.jpg

Beispiel07

Beispiel08

Beispiel09.jpg

Oma hebt ihr Geld Geld von der Bank ab

Beispiel10

Beispiel18.jpg

Beispiel11

Da wird es komisch im positiven Sinne: Der Junge verteidigt das Geld seiner Oma (tatsächlich ist das natürlich eine große Bürde)

Beispiel12.jpg

Beispiel13.jpg

Beispiel14.jpg

*
**

Beispiel15

Die Rückseite des Buches

P.S. Ich habe dieser Präsentation einen Auszug aus der website demenz-ratgeber.de beigelegt: „In der Verwirrtheit Sinn entdecken“

Störtebeker Braumanufaktur GmbH – Einzigartig vielfältig (Produktkatalog) (2018)

Titel.jpgEine insofern bemerkenswerte Firmengeschichte … da sie bereits im Jahre 1827 ihren Anfang hatte:

Die Störtebeker Braumanufaktur GmbH ist eine seit 1827 bestehende mittelständische Brauerei in Stralsund. Bis zum Jahresende 2011 firmierte die Brauerei unter dem Namen Stralsunder Brauerei GmbH. Hauptprodukt sind verschiedene Biersorten der Marken „Störtebeker“ und „Stralsunder“. Die Brauerei ist Mitglied im Zusammenschluss Die Freien Brauer. 2016 wurden 180.000 Hektoliter Bier abgefüllt und verkauft.

1827 wurde die Stralsunder Vereinsbrauerei gegründet und war Hoflieferant der Ostseebäder. Aufgrund steigender Nachfrage entstand damals ein Neubau an der Greifswalder Chaussee, der mit modernster Technik ausgestattet war, beispielsweise einer der ersten Linde-Kältemaschinen.

In den Nachkriegsjahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Betrieb fortgeführt, und in den 1950er Jahren als Volkseigener Betrieb (VEB) eingerichtet. Veraltete Technik und die schlechte Versorgungslage mit hochwertigen Rohstoffen brachten einen Rückgang der Qualität und so erlebte die Brauerei einen qualitativen und, nach der politischen Wende, auch wirtschaftlichen Niedergang.

Beispiel11.jpg

1991 wurde die Brauerei durch die Unternehmensgruppe Nordmann aus Wildeshausen für den Kaufpreis von einer Million DM übernommen In der Folge wurde die Braustätte um eine Gastronomie – das „Braugasthaus Alter Fritz“ – erweitert. Die Brauerei brachte 2005 ein aus Finnland stammendes Regalsystem auf Rollen als eigenes Lizenzprodukt auf den deutschen Markt, das die Produkte im rollbaren Sechserträger präsentiert. Ebenfalls 2005 wurde die Produktionsanlage erweitert. Die Familie Nordmann verlagerte 2006 ihren Getränkehandel auf ein Gewerbegrundstück an der Rostocker Chaussee. 2010 wurde die Unternehmensgruppe zwischen den Nordmann-Brüdern aufgeteilt. Seitdem ist die Stralsunder-Brauerei zusammen mit der zusammenhängenden Systemgastronomie ein Teil der Kontor N Vermögensverwaltungs GmbH unter Leitung von Jürgen Nordmann. Im Mai 2010 wurden zwei weitere Gärtanks mit einem Gesamtfassungsvermögen von 120.000 Litern zur Produktion des „Störtebeker Bernstein-Weizen“ installiert.

Beispiel09.jpg

1899 zog die Brauerei vor die Tore der Stadt an den heutigen Standort.

Seit Juli 2012 ist die Brauerei Mitglied der Freien Brauer, einem Zusammenschluss von mittelständischen Privatbrauereien die sich das Ziel gesetzt haben, die Biervielfalt und Bierkultur zu erhalten. 2014 wurde das ehemalige Trafohaus auf dem Gelände der Braumanufaktur abgerissen und damit Platz geschaffen für neue Gär- und Lagertanks. Im April 2015 wurden zwölf knapp 14 Meter hohe Stahltanks der Firma Ziemann aus Bürgstadt im neuen Gärkeller aufgestellt. Im Juli 2016 wurden acht je 16 Meter hohe Malzsilos aus Stahlblech installiert und im September 2016 vier je 14 Meter hohe und 11,7 Tonnen schwere Gär- und Lagertanks mit einem Fassungsvermögen von 1100 Hektolitern eingesetzt. Ergänzt wurde der Ausbau im Dezember 2016 durch eine zusätzliche Maischepfanne, einen Läuterbottich und ein Würzevorlaufgefäß.

Beispiel10.jpg

Ein Lieferwagen zu DDR Zeiten

Die Braumanufaktur betreibt seit Oktober 2016 auch die Gastronomieeinrichtungen in der Hamburger Elbphilharmonie; die Ausschankrechte hatte sich die Brauerei schon vor der Grundsteinlegung gesichert.

Im Juli 2017 wurden zu den bisher sieben vorhandenen Drucktanks noch drei weitere (ein 390 hl großer und zwei je 300 hl fassende) installiert.

Der Absatz, zu DDR-Zeiten noch bei 100.000 Hektolitern p. a., ging bis 1995 auf 10.000 Hektoliter zurück. Ab 1998 wurde wieder Flaschenbier abgefüllt. Der Absatz lag 2005 bei 88.000 Hektolitern, bei 65.000 Hektolitern im Jahr 2008 und bei 70.000 Hektoliter 2009. 2015 lag der Absatz bei 140.000 Hektoliter. 2016 wurden 180.000 Hektoliter Störtebeker Getränke abgefüllt und verkauft. Im Jahr 2018 wurden 248.000 Hektoliter Bier verkauft.

Beispiel14.jpg

Die sog. Störtebeker Entdecker Kiste (mit so einem Design kann man mich z.B. ganz wuschig machen)

Die Brauerei stellte ihre Produkte wiederholt bei diversen Wettbewerben vor. Dabei gewann sie Preise der Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft, beim World Beer Award, beim World Beer Cup, beim European Beer Star und beim Craft Beer Award.

Außerdem nahmen mehrfach Mitarbeiter der Braumanufaktur erfolgreich an der Weltmeisterschaft der Biersommeliers teil.

Den vom Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ausgelobten ‚Bundesehrenpreis‘ für die besten Gesamtleistungen in der Qualitätsprüfung für Bier der Deutschen Lebensmittelgesellschaft (DLG) erhielt die Stralsunder Brauerei ab dem 2008 zehn Mal in Folge.

Aus Protest gegen die am 4. Mai 2009 durch die Bundesagrarministerin Ilse Aigner genehmigten Freilandversuche mit gentechnisch veränderter Gerste in Mecklenburg-Vorpommern gab Geschäftsführer Markus Berberich den 14 Tage zuvor erhaltenen Bundesehrenpreis am 6. Mai 2009 zurück.

Die Stralsunder Brauerei war von 2002 bis 2005 mit dem „Bier der Gerechten“ Sponsor der Störtebeker-Festspiele in Ralswiek auf Rügen.

Beispiel15.jpg

Das nennt man dann wohl Imagepflege …. bei mir kommt auch sowas an …  ggg

Bis 2006 und 2009 lud die Brauerei jeweils im Sommer zum Stralsunder Brauereihoffest ein. Hierbei traten nationale und internationale Musiker auf dem Brauereigelände an der Greifswalder Chaussee vor bis zu 15.000 Zuschauern auf. Auf dem Gelände der Brauerei finden zudem Public Viewings von sportlichen Großereignissen („Brauerei-Arena“) und „Brauereiparties“ statt.

Mit der Markteinführung von „Störtebeker Atlantik-Ale Alkoholfrei“ startete die Störtebeker Braumanufaktur eine Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Pro verkaufter Kiste alkoholfreien Bieres wird Geld an die DGzRS gespendet. „Im Zeitraum von August bis Oktober 2018 werden 0,25 € pro verkaufter Kiste an die Seenotretter gespendet.“ Auf diese Weise soll die Arbeit der Seenotretter unterstützt werden. (Quelle: wikipedia)

Beispiel13.jpg

Eine eigene Whisky-Marke haben sie mittlerweile auch … die ersten 650 Flaschen gingen weg wie die warmen Semmeln

Namenswechsel wie auch all die Modernisierungsmaßnahmen haben sich also scheinbar gelohnt …

Von 100.000 Hektolitern bis runter auf 10.000 Hektoliter – um dann wieder die Rekordmarke von 248.000 Hektoliter zu erreichen …

Beispiel12.jpg

Stralsunder Brauerei-Hoffest

Und hier ein Produktkatalog (24 Seiten) aus dem Jahr 2018 und ich sage es mal frank und frei … allein der Name Störtebeker hat bei mir als Verbraucher und Konsument das Interesse geweckt. Ja,ja … so funktioniert das eben …

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

*
**

Beispiel07.jpg

 

Namaste – Das Back to Life Magazin (Winter 2018)

Titel.jpgVor gar nicht allzu langer Zeit habe ich über eine  Benefiz CD der Band The Swipes berichtet (und zwar hier).

Dabei fing es um die Unterstützung des gemeinnützigen Vereins „Back to Life“, und der wurde gegründet von Tara Stelle Deetjen:

Tara Stella Deetjen (* 1970 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Entwicklungshelferin.

Stella Deetjen machte ihr Abitur am Kaiserin-Friedrich-Gymnasium in Bad Homburg vor der Höhe. Nach einer Schauspielausbildung machte sie eine mehrmonatige Backpacker-Tour durch Indien Anfang der 1990er Jahre. In der Stadt Benares wurde sie mit Leprakranken konfrontiert und beschloss dort zu bleiben und zu helfen. Sie errichtete im Laufe der Zeit eine Straßenklinik, drei Kinderheime, ein Day-Care-Center sowie 13 non-formale Schulen in den Slums von Benares – zuerst zusammen mit freiwilligen Helfern, später mit Hilfe lokaler indischer Partner-Organisationen. 1996 wurde der gemeinnützige Verein Back to Life gegründet. Als weitere Aktivitäten wurden im nepalesischen Distrikt Mugu mittlerweile vier Geburtshäuser gebaut sowie mehrere Schulen. Auch im nepalesischen Distrikt Chitwan fördert Back to Life mehrere Schulen. In beiden Gebieten gibt es zudem soziale, landwirtschaftliche und medizinische Hilfsprojekte. Nach eigenen Angaben des Vereins erreichen die Programme mittlerweile bis zu 45.000 Menschen in Nepal und Indien, davon ca. 7.700 Schüler. Das nachhaltige Konzept benennt Back to Life immer mit „Hilfe zur Selbsthilfe“.

2016 hat Stella Deetjen über ihre Zeit in Indien und die Entstehungsgeschichte von Back to Life ein Buch mit dem Titel „Unberührbar – Mein Leben unter den Bettlern in Benares“ veröffentlicht.

Stella Deetjen nutzt die mediale Öffentlichkeit, um auf ihre spendenbedürftigen Projekte aufmerksam zu machen. Hierfür hatte sie Auftritte in Talkshows (u. a. Beckmann, Tietjen und Hirschhausen, Markus Lanz, NDR-Talkshow, Planet Wissen, Kölner Treff, Menschen hautnah, DAS!), im Radio (bspw. bei hr3 – Bärbel Schäfer Live, WDR 5 – Neugier genügt), wie auch auf dem Wiener Opernball 2007. Ihr Aussehen ist auffällig, sie trägt blonde Dreadlocks und kleidet sich oft in indische Saris. Außerdem hält Stella Deetjen regelmäßig Vorträge über die Projektarbeit des Vereins Back to Life bei Rotary- und Lions Clubs, Stiftungen, Schulen oder bei sonstigen Veranstaltungen.

Beispiel20.jpg
Preise und Auszeichnungen:

2006: World Hope Awards
2006: Elisabeth-Norgall-Preis
2007: Goldene Bild der Frau
2007: Frauenlauf Award
2015: Holzisch Latern
2015: Nomadin des Jahres
2018: Goldenes Lot

Stefan Loipfinger kritisierte 2010 auf seiner Internetseite charitywatch.de (Arbeit eingestellt 2012[3]), dass der Verein in der Vergangenheit nicht ausreichend über die Verwendung der Spendengelder informiert habe. Seit dem Jahr 2009 informiert der Verein jährlich durch die Veröffentlichung eines Finanzberichtes sowie eines Tätigkeitsberichtes (seit 1997) über die Verwendung der eingegangenen Spenden. Der Verein hat sich der „Initiative Transparente Zivilgesellschaft“ angeschlossen und ermöglicht auf seiner Homepage die Einsicht aller relevanten Informationen. (Quelle: wikipedia)

Ich habe ja mittlerweile eine Patenschaft für ein Kind übernommen und so will ich auch gelegentlich über dieses Projekt informieren.

Beispiel03

 

Hier das aktuelle Mitgliedermagazin „Namaste“ (was auch immer das heißen mag).

Und es gibt interessante Einblicke in die unterschiedlichen Aufgaben, die sich dieser Verein in Nepla stellt.

Und ich werde da nicht müde zu betonen: Der Blick über die Gartenzaun unseres Landes hilft verdammt viel, um all die eignen Befindlichkeiten etwas gelassener zu sehen.

Und dabei helfen dann auch Bilder, die einen erstmal erschrecken.

Beispiel01

Beispiel02

Beispiel04.jpg

 

Beispiel05

Und das ist die Geschichte hinter diesem Bild:

Beispiel06.jpg

Beispiel07.jpg

Beispiel08.jpg

Beispiel09.jpg

Beispiel10.jpg

Beispiel11.jpg

 

Beispiel12.jpg

Und noch so eine Geschichte:

Beispiel13.jpg

 

Beispiel14

Beispiel15

Beispiel16.jpg

Beispiel17.jpg

Beispiel18.jpg

Beispiel19.jpg

Beispiel21.jpg

Beispiel22.jpg

Beispiel23.jpg

*
**

Beispiel24.jpg

Die Rückseite des Heftes

Ärzte ohne Grenzen – Akut (Zeitschrift) (3/2018)

TitelZuweilen kann man hier ja den Eindruck gewinnen, ich bin ein verschrobener Nostalgiker … der mit der Gegenwart so gar nichts zu tun hat … Welch Irrtum !

Auch wenn für ich Tondokumente und Druckerzeugnisse vergangener Jahrzehnte durchaus seinen Reiz für mich haben, so bin ich nicht minder an dem interessiert, was sich gegenwärtig, tagtäglich usw. ereignet und uns und mich beschäftigt.

Und da gibt es zum Beispiel ne Organisation, die sich „Ärzte ohne Grenzen“ nennt:

Und um Wiederholungen zu vermeiden:

Ausführlichere Informationen finden sich dann hier.

Alle 4 Monate erscheint dann für Mitglieder die kleine Zeitschrift „Akut“. Ich mg jetzt das aktuelle Heft präsentieren.

Und ein Blick in diese Mitglieder-Zeitschrift (16 Seiten + Beilage mit Überweisungsmöglichkeiten) hilft auch enorm, über den eigenen Tellerrand zu schauen … und dann werden wir feststellen, dass so manche Befindlichkeiten unsererseits … nun ja, in die Kategorie „jammern auf hohem Niveau“einsortiert werden müssen.

Für sind all diese Menschen Helden unserer Zeit … nicht umsonst haben sie ja 1999 dann den Friedensnobelpreis erhalten.

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Beispiel04

Beispiel06.jpg

Beispiel08

Beispiel09

Beispiel10.jpg

Beispiel11.jpg

Beispiel12.jpg

Beispiel13.jpg

Da möchte man der Ärztin doch am liebsten jede Menge mp3 Dateien zur Verfügung stellen.

Beispiel14.jpg

Beispiel15

Beispiel16.jpg

Auszug aus dem Begleitbrief an die Mitarbeiter

Beispiel17.jpg

Diesen weihnachtlichem Spendenaufruf unterstütze ich ausdrücklich !

*
**

Beispiel18.jpg

Kleiner Wink mit dem Zaunpfahl !

Süddeutsche Zeitung Magazin – Nr. 43 (Ein Heft über Musik) (26. Oktober 2018)

TitelHier war ja schon öfters mal die Rede von dem „SZ – Magazin“, jener Beilage, die immer am Freitag der „Süddeutschen Zeitung“ beiliegt.Und letztes Wochenende wurde ich dann besonders hellhörig …denn diesmal war es „ein Heft über Musik“ und da kann man sich unschwer vorstellen, dass ich dieses Heft dann doch sehr ausführlich gelesen habe.

„Wäre das Leben ohne Musik ein Irrtum? Aber ja!

Deshalb hat das SZ-Magazin den Cellisten Otto Schily und den Pianisten Peter Ramsauer zum gemeinsamen Musiziere und zu einem Gespräch über den guten Ton in der Politik eingeladen.

Außerdem: das neue Geschäftsmodell der Streamingdienste.

Und: Warum bald ein echter Bechstein-Flügel bei Ihnen zu Hause stehen könnte – und zwar kostenlos!

Yeah, yeah, yeah – ein Heft über Musik.“ (Verlagsankündigung)

Nun denn … es ist angerichtet … ein buntes Heft mit vielen Themen aus der Welt der Musik …

Und jede Menge Life-Style Werbung (so sagt man das wohl, oder ? … >Jetzt bin ich seit Menschengedenken Abonnent der „Süddeutschen Zeitung“, aber zur Zielgruppe dieser Werbung gehöre ich wohl nicht mehr … *ggg* …

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Beispiel01.jpg

Beispiel04

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Auch auf die kniffelige Frage hat Dr. Dr. Rainer Erlinger eine Antwort parat

Beispiel07.jpg

Beispiel08.jpg

Beispiel09.jpg

Beispiel10.jpg

Beispiel11.jpg

Ein wenig grausen kann da einem schon

Beispiel12.jpg

Beispiel13.jpg

Beispiel14.jpg

Beispiel15.jpg

Beispiel16.jpg

Beispiel17.jpg

Beispiel18.jpg

Hier durfte sich mal wieder die Design Abteilung austoben …

Beispiel20.jpg

Viel Boutiquen Schnick-Schnack und Werbung für ein weiteres Magazin der „SZ“

Beispiel21.jpg

Beispiel22.jpg

Beispiel23.jpg

*
**

Mehr SZ-Magazine:

MehrSZMagazine.jpg

Die 68er und die Folgen (13): ZDF-History: Uschi Obermaier – Die Ikone der 68er (Buch + Regie: Heike Nelsen) (2018)

TitelVorweg gleich mal auf den Punkt gebracht: Für mich ist die Uschi Obermaier (und der Rainer Langhanss) die überflüssigsten „Ikonen der 68er Jahre“; dennoch gehören die beiden (hier: insbesondere die Uschi Obermaier) natürlich auch in den Zyklus „Die 68er und die Folgen“:

Uschi Obermaier (* 24. September 1946 in München), zeitweiliger Künstlername: Chrissi Malberg, ist ein ehemaliges Fotomodell. Sie war eine zeitlang Mitglied der Kommune I und wurde in der Zeit der 68er-Bewegung in Deutschland als Verfechterin der sexuellen Revolution bekannt. Zudem gilt sie als erstes deutsches Rockmusik-Groupie.

Obermaier ist die Tochter eines Dekorateurs. Sie brach eine Lehre als Fotoretuscheurin ab. Bald wurden Modefotografen auf sie aufmerksam. Sie zog von München zuerst nach Berlin, dann nach London. In zahlreichen Fotostrecken für Illustrierte, zum Beispiel für die US-Vogue 1973, zeigte sie nicht nur ihr Gesicht, sondern auch ihren Körper und das fachgerechte Drehen von Joints. Ihre Karriere führte in die Fotostudios von Helmut Newton und Richard Avedon. Einst von Reportern der Zeitschrift Twen entdeckt, wurde Obermaier in kurzer Zeit zum Sex-Symbol einer ganzen Generation. Im Alter von 50 Jahren ließ sie sich noch einmal für den Playboy und mit 60 noch einmal für den Stern fotografieren.

UschiObermaier02Als Groupie der Münchener Band Amon Düül traf sie 1968 bei den Internationalen Essener Songtagen den Kommunarden Rainer Langhans. Sie war Mitglied der Berliner Kommune I. Sie lebte dort zusammen mit Dieter Kunzelmann, Fritz Teufel, Ulrich Enzensberger und ihrem damaligen Freund Rainer Langhans. Das Paar sprach in den Medien offen über seine Beziehung und die freie Liebe. Allerdings galt die Münchnerin nicht als APO-Aktivistin. In ihrer Autobiografie High Times schildert sie ihre Erlebnisse mit Rainer Langhans und anderen Protagonisten der Kommune I, bevor sie mit Langhans in München in die von Thomas Althoff gegründete High-Fish-Kommune (auch Haifisch-Kommune geschrieben) zog: „Kunzelmann und seine Leute wurden vor unseren Augen zu Junkies und zur selben Zeit immer militanter“. In ihrer Autobiografie Das wilde Leben bestätigt sie unter anderem Affären mit Mick Jagger und Keith Richards von den Rolling Stones sowie indirekt mit Jimi Hendrix. Ihren Schilderungen zufolge bestand das Frühstück mit den Stones immer aus Kaviar und Champagner – in ihrem Fall Apfelsaft, einer Linie Heroin und einem Joint.

Obermaier wirkte auch in mehreren Filmen mit. So spielte sie 1968 neben Iris Berben und unter der Regie von Rudolf Thome in Detektive und sie war Hauptdarstellerin in dem Film Rote Sonne von 1969; während der gesamten Drehzeit soll Rainer Langhans anwesend gewesen sein. Zusammen mit ihm übernahm sie 1971 auch eine kleine Rolle in dem deutschen Spielfilm Haytabo. Der italienische Produzent Carlo Ponti, Förderer von Gina Lollobrigida, Brigitte Bardot und Sophia Loren (deren Ehemann er wurde), soll ihr einen Zehnjahresvertrag angeboten haben, der in diesem Zeitraum zehn Filme und den ersten unter der Regie von Michelangelo Antonioni vorgesehen haben soll, was von Obermaier aber ausgeschlagen worden sei.

UschiObermaier04

Rainer Langhans und Uschi Obermaier im Jahr 2007

Ab 1973 lebte Obermaier zusammen mit Dieter Bockhorn, dem Betreiber des Galerie-Cafés Adler in Hamburg. Mit ihm reiste sie ab 1976 mehrere Jahre in ausgebauten Bussen um die Welt – erst 20 Monate auf dem Hippie trail durch Asien, dann drei Jahre durch die USA und Mexiko. Berichte, wonach sie in jedem Land, das die beiden bereisten, nach Landessitte heirateten, bezeichnete Obermaier in einem Interview mit der Zeitschrift Galore als frei erfunden. Tatsächlich heirateten sie nur einmal in Indien, wobei Uschi Obermaier stets betont, dass es sich dabei nur um ein Happening, nicht um eine tatsächliche Eheschließung gehandelt habe. An Silvester 1983 starb Dieter Bockhorn bei einem Motorradunfall in Mexiko.

Obermaier lernte anschließend in Baja California/Mexiko ein amerikanisches Ehepaar kennen, das sie selbst später als „meine Ersatzeltern“ bezeichnete. Sie boten Obermaier ihr Gästehaus an, aber sie wohnte lieber weiter in ihrem Bus in der Garagenauffahrt. Durch die Frau, eine Künstlerin, erlernte Obermaier das Handwerk der Schmuckherstellung, sodass sie bald selber eigenen Schmuck herstellte.

Obermaier hat inzwischen die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Sie lebt in Topanga Canyon bei Los Angeles und arbeitet dort als Schmuckdesignerin. (wikipedia)

Und in dem 68er Jahre Hype des Jahres 2018 wurde der Uschi Obermaier im Rahmen der ZDF Serie „History“ ein eigenes Portrait gewidmet:

UschiObermaier01.jpgIhre Liebe zu Sex, Drugs und Rock ’n‘ Roll machten Uschi Obermaier zum Schwarm einer ganzen Generation. Gemeinsam mit „ZDF-History“ blickt sie zurück auf ein bewegtes Leben.

Berühmt wird das Fotomodel aus München durch die „Kommune 1“ – einem Hotspot der 68er-Bewegung. Politisch aber – so sagt sie selbst – war sie nie: „Ich wollte immer nur das tun, was ich wollte. Aber damals war es ja schon rebellisch, einen Minirock zu tragen.“

Aufgewachsen im gutbürgerlichen München-Sendling, sucht sich Ursula Obermaier schon als junges Mädchen ihre Freiheiten. Die Nachtclubs und Diskotheken der Stadt werden ihr zweites Zuhause. Knappe Röcke, Tanz und Musik – für sie ist es die Chance, der Enge und den Konventionen ihres Elternhauses zu entfliehen. Denn hinter der Fassade des Vorstadtidylls knirscht es gewaltig. Die Ehe der Eltern ist zerrüttet, der Vater kommt immer seltener nach Hause. Die Tochter himmelt den Vater an, doch der interessiert sich nicht für sie.

Im damaligen Münchener Szene-Club „Big Apple“ hingegen zieht sie alle Augen auf sich. Schon bald ergattert sie ihren ersten Model-Job und sagt sich endgültig los von ihrem Elternhaus. Obwohl Obermaier selbst nie eine Hochschule besucht, findet sie schnell Anschluss an rebellierende Studentenkreise und zieht nach Berlin. Dort strandet sie in der „Kommune 1“ – und damit direkt im Epizentrum der 68er-Bewegung.

Noch heute steht ihr Leben damit exemplarisch für eine ganze Ära: für die Wünsche und Sehnsüchte einer ganzen Generation. Mithilfe enger Weggefährten und Uschi Obermaier selbst blickt die Dokumentation zurück auf das bewegte Leben der 68er-Ikone. (Quelle: ZDF)

UschiObermaier05

Mit Thomas Gottschalk (da trafen sich zwei eitle Pfauen)

Dieser Pressetext ist insofern ziemlich daneben, weil die Uschi Obermaier an dieser Dikum in keinster Weise beteiligt war … Dafür aber etliche ehemalige Wegbegleiter …

Und es bleibt für mich dabei: Für mich ist die Uschi Obermaier (und der Rainer Langhanss) die überflüssigsten „Ikonen der 68er Jahre“ … der Obermaier ging es fast ausschließlich um ihr eigenes Wohlergehen, wirklich politisch war sie nie.

Und wenn schon der Begriff Ikone verwandt werden soll …Sie war eine Ikone der eigenen Selbstdarstellung. sie war wohl nichts andderes als eine eitle Selbstdasrstellerin.

UschiObermaier03

Gäbe es nur die Uschi Obermaier aus dem Jahr 1968 … man könnte diese Jahr getrost in die Tonne kloppen … aber so ist es halt nicht ….

Dennoch macht diese Doku Sinn … zeigt sie doch etliches an altem Archivmaterial und nachdem das München jener Jahre nicht zu kurz kommt … erfreute mich diese Doku einfach als als „Original Münchnder Kindl“ ….

Also; hier ein Bilderbogen aus einer verrückten Zeit:

Obermeier07

Im Münchner Stadtteil Sendling wuchs Uschi Obermaier auf …

Obermeier08

Obermeier04

Obermeier06

Obermeier09

Obermeier05

Obermeier10

Schwabing lockt …

Obermeier11

Obermeier12

Der „PN Club“ in Schwabing … hier sah ich zum ersten Mal „Hardin & York“ …

Obermeier13

Noch wichtiger für die damalige Musikszene in München: Das „Big Apple“ (hier sah mein Bruder das erste Mal Jimi Hendrix

Obermeier14.jpg

Im „Big Apple“

Obermeier15

Obermeier16

Uschi Obermaier erreicht bei diesem Wettbewerb den 2. Platz

Obermeier17

Obermeier18.jpg

Uschi Obermaier als Modell für die Zeitschrift „twen“

Obermeier19

Obermeier20

In Herrsching am Ammersee lässt sich die Gruppe „Amon Düll“ nieder ….

Obermeier21

Amon Düll

Obermeier23

Uschi Obermaier versucht sich als Sängerin

Obermeier24

Obermeier25

Der hatte in dieser Doku natürlich seinen Auftritt …

Obermeier26

Uschi Obermaier bei den legendären Songtagen in Essen, 1968

Obermeier27

Langhans & Obermaier

Obermeier28

Demos in Berlin waren damals an der Tagesordnung

Obermeier56

Der Besuch des Schahs von Persien, 1967 … unverzichtbar zum Verständnis jener Jahre …

Obermeier29

Ziemlich legendär, dieses Foto

Obermeier30

Uschie Obermaier übt sich als Demonstrantin

Obermeier31

Das Matrazenlager der Kommune 1  … ähm …  da bin ich wohl zu bürgerlich …

Obermeier32

Obermeier33.jpg

Obermeier34

Obermeier36

Obermeier37

Mit Sex-Fotos wie diesen finanzierte die Obermaier die Kommune 1

Obermeier38.jpg

Obermeier39

Alice Cooper begrapscht ein Poster von Uschie Obermaier

Obermeier40

Nun gut, da gab es diese Nacht mit Jimi Hendrix

Obermeier41

Nachdem die Kommune 1 gescheitert war, zieht es das Paar Langhans/Obermaier wieder zurück nach München

Obermeier42

Auch in München gelten die Prinzipien der sog. „freien Liebe“ …

Obermeier43

Obermeier44

Aber auch in München wird demonstriert ….

Obermeier45

Die „wilden Weiber“ der Münchner Kommune …

Obermeier46

Ein Trip nach „Swinging London“ …

Obermeier47

… führt dazu, dass die Obermaier Mick Jagger kennenlernt …

Obermeier48

… und Keith Richsrds kommt auch gerade recht … .

Obermeier49

Aber dann kommt Dieter Bochhorn (Cafe Betreiber in Hamburg)

Obermeier50.jpg

Mit dem Wohnmobil „Salamander“ geht es quer durch die ganze Welt … viele Jahre lang ….

Obermeier51.jpg

In Indien wwird dann geheiratet … die Ehe swird in Deutschland nicht anerkannt und für Uschie Obermnaier ist dieses Eheschließung eher ein „Event“

Obermeier52

Der „Salamander“ Bus (hier in den USA)

Obermeier53

Ihr Ehemann stirbt nach einer alkoholisierten Fahrt mit dem Motorrad (Silvester 1983) …

Obermeier54.jpg

*
**

Obermeier55