Herbert Hefft – Lorbas und Marjellchen – Heiteres aus Ostpreußen (1962)

FrontCover1Die Geschichte Ostpreußens ist auch die Geschichte des Untergangs einer deutschen Provinz

Ostpreußen war über Jahrhunderte ein Teil Deutschlands und ist deswegen bis heute eng mit der deutschen Kultur verbunden. Die Vertreibung und Enteignung von Millionen Ostpreußen im Zweiten Weltkrieg haben nicht nur das Land entvölkert, sondern auch die deutsche Lebensart dort fast völlig ausgelöscht. Die Region wurde geteilt, bekam neue Grenzen, neue Bewohner und neue Städtenamen. Der nördliche Teil wurde sowjetisch, der südliche polnisch. Beide Regionen entwickelten sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr unterschiedlich.

Die preußische Provinz Ostpreußen war von 1871 bis 1945 der östlichste Landesteil Deutschlands. Hier herrschten adelige Gutsbesitzer wie die Fürsten zu Dohna, die Grafen Finckenstein oder die Grafen Dönhoff, die große Ländereien besaßen, Getreide und Kartoffeln anbauten und oft auch Pferdezucht betrieben. Um 1900 hatte Ostpreußen etwa zwei Millionen Einwohner, rund drei Viertel der Bevölkerung lebten von der Landwirtschaft.

Bereits um 1900 wurden in Ostpreußen moderne Agrar-Techniken entwickelt und angewandt. So gab es ein ausgeklügeltes Drainagesystem mit Pumpen und Kanälen, um der weit verbreiteten Moorlandschaft das Wasser zu entziehen und diese als Agrarfläche nutzbar zu machen. Den daraus resultierenden reichen Ernten verdankte Ostpreußen seinen Namen als „Kornkammer Deutschlands“.

Karte

Doch immer wieder geriet Ostpreußen während Kriegen zwischen die Fronten. Im Ersten Weltkrieg etwa wurde die Provinz Aufmarschgebiet für den deutschen Feldzug gegen Polen und zeitweilig von russischen Truppen besetzt.
Auf der Karte sind die ehemaligen Gebiete Ostpreußens in den Grenzen vor 1945 zu sehen.

Als der Erste Weltkrieg vorüber war, wurde Deutschland die alleinige Schuld am Krieg gegeben. Die Siegermächte beschlossen im Versailler Friedensvertrag von 1918, große Teile Westpreußens, Danzig, die ostpreußische Stadt Soldau und das Memelgebiet vom Deutschen Reich abzutrennen und dem polnischen Staat zu übertragen.

Ostpreußen wurde durch den „polnischen Korridor“, einen 30 bis 90 Kilometer breiten Landstreifen, der Polen den Zugang zur Ostsee ermöglichte, vom Deutschen Reich getrennt und somit eine Exklave.

Ostpreußen03

Aus dem Jahr 1895

Ostpreußen geriet durch den Korridor auch in eine wirtschaftliche Isolation, die sich in der Weltagrarkrise 1928 zu einer Notlage entwickelte. Durch den Preisverfall von Roggen und Kartoffeln sowie wegen höherer Steuern drohte vielen Gutshöfen der Bankrott. Das hätte Hunger und Elend für die Mehrheit der Bevölkerung bedeutet.

Deshalb beschloss die Regierung der Weimarer Republik die Osthilfe. Sie beinhaltete Steuersenkungen, Kredithilfen und Frachtkostenerstattung für Großbetriebe. Ostpreußen hing fortan am Tropf des Reichshaushaltes.

Nach der Ernennung Adolf Hitlers zum deutschen Reichskanzler im Jahr 1933 übernahmen die Nationalsozialisten auch in Ostpreußen die Macht. Während des Zweiten Weltkrieges war die Provinz lange die Befehlszentrale für den Ostfeldzug Hitlers. Vom „Führerhauptquartier Wolfsschanze“ im heutigen Polen dirigierte der deutsche Diktator bis Ende 1944 seine Truppen.

Ostpreußen01

Krieg …

Der Roten Armee gelang es 1944 schließlich, bis an die deutsche Ostgrenze vorzudringen. Doch die Evakuierung der ostpreußischen Gebiete wurde von den Behörden zu spät eingeleitet, da die nationalsozialistische Führung immer noch einen deutschen Sieg propagierte.

Ein halbes Jahr später wurde Ostpreußen von der Roten Armee überrollt, die Bevölkerung musste überstürzt fliehen. Von 2,6 Millionen Einwohnern flohen mehr als 1,4 Millionen Menschen im Januar 1945 und versuchten unter grausamen Bedingungen Ostpreußen zu verlassen.

Ostpreußen02

… und Vertreibung

Es war ein harter Winter mit Temperaturen bis minus 30 Grad Celsius, und immer wieder gerieten die Flüchtlinge zwischen die Fronten. Die Feuergefechte, Fliegerangriffe, Minen und nicht zuletzt die Kälte kosteten rund 311.000 Menschen das Leben.

Nach Kriegsende wurde der Untergang Ostpreußens offiziell besiegelt, die Provinz von den Siegermächten aufgeteilt. Das nördliche Gebiet ging an die Sowjetunion, der südliche Teil wurde polnisch. (Eva Mommsen)

Und unter der Motto „Frohe und besinnliche Erinnerungen an die alte Heimat“ erschien im Gräfe und Unzer Verlag u.a. auch diese 10″ LP.

Herausgegeben hatte sie ein Dr. Hertbert Hefft (über den fand ich keinerlei Informationen, außer dass er mehrere Alben dieser Art zusammenstellte).

Heiteres aus Ostpreußen bedeutet hier Texte von Heimat- und Mundart Dichtern zusammenzustellen, darunter auch Texte von Robert Johannes:

Robert Johannes wurde 1846 in Insterburg unter seinem bürgerlichen Robert Lutkal geboren. Nach Beendigung des Gymnasiums und einer Uhrmacherlehre ging er mit 23 Jahren zum Theater. Er spielte in Tilsit und Memel und wirkte zehn Jahre als Charakterkomiker am Königsberger Stadttheater. Später trat er in Hamburg, Lübeck und Berlin auf.

Postkarte Insterburg

Ale Postkarte von Insterburg

Als 45jähriger begann er mit der Rezitation eigener und fremder Texte. In seinem „Deklamatorium“, das in neun Bänden erschien und immer wieder nachgedruckt wurde, bezeichnete er sich selbst als „Erster ostpreußischer Dialektrezitator“. Der Erfolg gab ihm recht. Er beherrschte das Platt seiner Heimat, vor allem aber das sogenannte „Missingsch“, eine Mischform zwischen dem ursprünglichen Platt und dem Hochdeutschen.
Robert Johannes starb 1924 in Königsberg. (ostpreussen-humor.de)

Einerseits könnte man die Texte als schlicht bezeichnen, aber damit würde man ihnen nicht wirklich gerecht. Sie haben oft eine erfrischende Bauernschläue und natürlich auch jede Menge Sentimentalität. Die Äußerungen von Immanuel Kant zum Wesen der Frau im allgemeinen und besonderen sind allerdings ehr dümmlicher Natur.

Na,und dann habe ich dieses schöne Zitat gefunden:

Ich bin sicher, daß der ostpreußische Humor auch Nichtostpreußen erfreuen wird. Bei Ostpreußen werden die vertrauten Klänge Bilder einer längst vergangenen, aber unvergessenen Welt und wehmutsvolle Erinnerungen wachrufen. Doch gehört es ja zur Wesensart echter Ostpreußen, „mit einer Träne im Auge lächelnd dem Leben beizupflichten“.(Heinrich Ehlert)

Dieses Album wird eröffnet und geschlossen mit der alten Volksweise „Zogen einst fünf wilde Schwäne“:

Zogen einst fünf wilde Schwäne ist ein Volks- und Antikriegslied aus Westpreußen, Ostpreußen und dem Memelland.

Überregional bekannt wurde das Lied durch den ostpreußischen Volkskundler Karl Plenzat, der die Weise 1918 in seine Sammlung Der Liederschrein aufnahm. Aufgrund der Angaben von Plenzat wurde das Lied bis 2005 als litauisches Volkslied eingeordnet. Die Veröffentlichung älterer Niederschriften durch eine Volksliedforscherin des Deutschen Volksliedarchivs im Jahr 2005 deutet darauf hin, dass das Lied eher aus den deutschen Siedlungsgebieten um die Danziger Bucht stammt.

Schwäne

Der eingängige und mit seinen eindringlichen Wiederholungen nahezu lakonische Text thematisiert die einschneidenden Folgen des Krieges. Nach der Veröffentlichung im letzten Jahr des Ersten Weltkriegs traf das Lied auf die Ernüchterung und Stimmungslage in der Zwischenkriegszeit und wurde sehr schnell von der deutschen Jugendbewegung aufgegriffen und ab Mitte der 1920er Jahre in Gesamtdeutschland verbreitet. Ab 1935 eliminierten die Nationalsozialisten das Lied nahezu vollständig aus dem gedruckten Liedrepertoire. Nach den Entbehrungen des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit traf das Lied erneut den Nerv der Zeit. Ende der 1970er Jahre griff die Friedensbewegung das Lied verstärkt auf und es wurde von verschiedenen Liedermachern vorgetragen, beispielsweise von Hannes Wader und vom Folk-Duo Zupfgeigenhansel. In der Erinnerungskultur der Heimatvertriebenen aus West- und Ostpreußen spielt das Lied eine wichtige Rolle. In verschiedenen Buchtiteln wurde es als Liedincipit verwendet. (Quelle: wikipedia)

Tharau

Quelle: Bildarchiv Ostpreußen
Das Lied lernte ich durch meine 1. Frau kennen, deren Mutter stammte aus Ostpreußen.

Und ich kann mich noch gut an ihre feuchten Augen erinnern, wenn wir das Lied gemeinsam gesungen haben … Heute kann ich diesen Schmerz, die eigene Heimat verloren zu haben, viel besser nachempfinden.

Von daher habe ich diese LP auch mit viel Respekt gehört.

BackCover1

Besetzung:
Herbt Hefft (Sprechen)
+
Es spielen Irmgard und Karl Wimmer

Ostpreußen04

Titel:

01. Lorbas und Marjellchen – Heiteres aus Ostpreußen (Teil 1): (15.16)
01.1. Zogen einst fünf wilde Schwäne
01.2. Der Bauer Schneidereit
01.3. Öck bön emol önne Stadt gewäse
01.4. Mein Jettchen
01.5. Fräuleinche
01.6. Eine dralle Ostpreußenmarjell
01.7. Ostpreußische Kinderchens
01.8. Ein Kind

02. Lorbas und Marjellchen – Heiteres aus Ostpreußen (Teil 2): (14.01)
02.1. Schöne ostpreußische Sprichwörter
02.2. In der langen Winterszeit
02.3. Ging ein Weiblein Nüsse schütteln
02.4. Immanuel Kant
02. 5. Amalie
02.6. Polka
02.7. Unsere ostpreußische Mundart
02.8. Zogen einst fünf wilde Schwäne

LabelB1

*
**

Braunsberg

Braunsberg/Ostpreußen

Heinz Ludwig Arnold – Meine Gespräche mit Schriftstellern (2) – Heinrich Böll (1971)

FrontCover1Nun Teil 2 der zeit- und literaturgeschichtlich hochinteressanten Edition „Meine Gespräch mit Schriftstellern“ von Herrn Ludwig Arnold:

Heinz Ludwig Arnold (* 29. März 1940 in Essen; † 1. November 2011 in Göttingen) war ein deutscher Publizist und ein bedeutender Vermittler der Gegenwartsliteratur.

Heinz Ludwig Arnold ging in Bochum und Karlsruhe zur Schule, wo er 1960 sein Abitur ablegte. In Göttingen studierte er zunächst zwei Semester Jura, dann zehn Semester Literaturwissenschaft, Romanistik und Philosophie. In den Semesterferien verdingte er sich von 1961 bis 1964 als Privatsekretär bei Ernst Jünger. Seine Dissertation blieb unvollendet.

Noch während seines Studiums gründete er 1963 die Zeitschrift für Literatur text + kritik, deren erste Ausgabe dem Schriftsteller Günter Grass gewidmet war. Seit 1978 war er außerdem Herausgeber des in der edition text + kritik erscheinenden Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (KLG) und von 1983 bis 2008 des Kritischen Lexikons zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur (KLfG).

Heinz Ludwig Arnold01AHeinz Ludwig Arnold war seit 1995 Honorarprofessor an der Georg-August-Universität Göttingen. Neben zahlreichen Editionen und Buchveröffentlichungen gab er beim dtv von 1995 bis 2000 die elfbändige Anthologie Die deutsche Literatur seit 1945 heraus.

Ab 2004 erarbeitete er als Herausgeber die dritte, völlig neu bearbeitete Auflage von Kindlers Literatur Lexikon, die im September 2009 bei Metzler erschien.

Arnold führte im Verlauf seines Lebens zahlreiche ausführliche Gespräche mit Schriftstellern, die in verschiedenen Buchpublikationen erschienen, darunter Heinrich Böll, Max Frisch, Günter Grass, Wolfgang Koeppen, Max von der Grün, Günter Wallraff, Peter Handke, Franz Xaver Kroetz, Gerhard Zwerenz, Walter Jens, Peter Rühmkorf und Friedrich Dürrenmatt. Die Originalaufnahmen der Gespräche von 1970 bis 1999 mit einer Länge von insgesamt 62 Stunden wurden im Jahr 2011 veröffentlicht. (Quelle: wikipedia)

Heinz Ludwig Arnold02

Hier nun ein Interview mit Heinrich Böll und anders als das Interview mit Günter Grass entstand dieses Interview in einem Rundfunk-Studio, von daher ist die Klangqualität erheblich besser (und damit hörfreundlicher):

ErläuterungBöll

Der Deutschlandfunk schreibt über dieser Edition folgendes:

„Sehr gut und unnachahmlich in seiner Hingabe an Literatur war Heinz Ludwig Arnolds Wirken für eine komplette Schriftstellergeneration. Dass einer seinen Geist ganz in den Dienst anderer, nicht eben uneitler Geister stellt, ist heute kaum mehr vorstellbar – aber umso hörbarer.

„Arnold: Nun gibt es ja Autoren, die werden von der Kritik geradezu gelähmt, wenn sie verrissen werden.

Böll: Ja, ja …

Arnold: Aber Sie würden sich dazu nicht … ?

Böll: Doch, das trifft einen hart!

Arnold: Das trifft –

Böll: Ja, ja! Es gibt schon bittere Sachen, die so weit gehen, dass ich mich also eine Woche lang ins Bett lege und denke: „Jetzt gibst du’s auf!“ So ist das nicht.

Arnold: Wann ist Ihnen das passiert?

Böll: Ach, das ist schon öfter passiert. (lacht) Es gibt so ganze Verrisswellen. Nicht? Es gibt ja offenbar so …

Arnold: Beim „Clown“ vielleicht?

Böll: Nein, beim „Clown“ nicht, das weiß ich jetzt gar nicht mehr, wann.“

Wolf Biermann + Heinrich Böll (1977)

Wolf Biermann + Heinrich Böll (1976)

Es ist das erste Interview, das Heinz Ludwig Arnold 1971 fürs Radio führt, und schon merkt man dem Fragesteller im Gespräch mit dem doch sehr berühmten Heinrich Böll seine später perfektionierte, insistierende Art an. Wie alle Radioanfänger begeht Arnold einen entscheidenden Fehler, für den wir ihm heute höchst dankbar sein dürfen: Er überzieht gnadenlos. Über zwei Stunden dauert das Gespräch, ein in Rohform unsendbarer Koloss. Dass sich die verrauschten Magnetbänder erhalten haben, ist das eine Glück …“

Der Schriftsteller Alexander Solschenizyn und Heinrich Böll im Jahr 1974

Der Schriftsteller Alexander Solschenizyn und Heinrich Böll im Jahr 1974

Böll gibt hier nicht nur Auskunft über jene Prägungen, die ihn zum Schriftsteller gemacht haben, er reflektiert auch Medienpräsenz, die Kritiker im besonderen und allgemeinen und vieles mehr … ein beeindruckendes Dokument !

Nobelpreisverleihung1972

Nobelpreisverleihung an Heinrich Böll am 10. Dezember 1972

*
**

HeinrichBöll

Heinz Ludwig Arnold – Meine Gespräche mit Schriftstellern (1) – Günter Grass (1970)

FrontCover1Auch wenn mir Heinrich Böll in all den Jahren deutlich näher stand als Günter Grass, so hält man doch ganz heftig inne, wenn man dann wie heute im Radio erfährt, dass Günter Grass im Alter von 87 Jahren verstorben ist.

Und seit Wochen nehme ich mir vor die Edition „Meine Gespräche mit Schriftstellern“ von Heinz Ludwig Arnold hier zu präsentieren:

Heinz Ludwig Arnold (* 29. März 1940 in Essen; † 1. November 2011 in Göttingen) war ein deutscher Publizist und ein bedeutender Vermittler der Gegenwartsliteratur.

Heinz Ludwig Arnold ging in Bochum und Karlsruhe zur Schule, wo er 1960 sein Abitur ablegte. In Göttingen studierte er zunächst zwei Semester Jura, dann zehn Semester Literaturwissenschaft, Romanistik und Philosophie. In den Semesterferien verdingte er sich von 1961 bis 1964 als Privatsekretär bei Ernst Jünger. Seine Dissertation blieb unvollendet.

Noch während seines Studiums gründete er 1963 die Zeitschrift für Literatur text + kritik, deren erste Ausgabe dem Schriftsteller Günter Grass gewidmet war. Seit 1978 war er außerdem Herausgeber des in der edition text + kritik erscheinenden Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (KLG) und von 1983 bis 2008 des Kritischen Lexikons zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur (KLfG).

Heinz Ludwig Arnold01AArnold war seit 1995 Honorarprofessor an der Georg-August-Universität Göttingen. Neben zahlreichen Editionen und Buchveröffentlichungen gab er beim dtv von 1995 bis 2000 die elfbändige Anthologie Die deutsche Literatur seit 1945 heraus.

Ab 2004 erarbeitete er als Herausgeber die dritte, völlig neu bearbeitete Auflage von Kindlers Literatur Lexikon, die im September 2009 bei Metzler erschien.

Arnold führte im Verlauf seines Lebens zahlreiche ausführliche Gespräche mit Schriftstellern, die in verschiedenen Buchpublikationen erschienen, darunter Heinrich Böll, Max Frisch, Günter Grass, Wolfgang Koeppen, Max von der Grün, Günter Wallraff, Peter Handke, Franz Xaver Kroetz, Gerhard Zwerenz, Walter Jens, Peter Rühmkorf und Friedrich Dürrenmatt. Die Originalaufnahmen der Gespräche von 1970 bis 1999 mit einer Länge von insgesamt 62 Stunden wurden im Jahr 2011 veröffentlicht. (Quelle: wikipedia)

Heinz Ludwig Arnold02
Und dieser Hein Ludwig Arnold hat am 28.11.1970 ein ausführliches Interview (1 Stunde, 58 Minuten) mit Günter Grass geführt und dabei herrschten so ganz besondere Umstände:

InterviewMitGrassÜber Grass kann man nun allerorten mehr als genug lesen, von daher spare ich mir meine eigenen Worte … vieles geht mir durch den Kopf … sein Frühwerk,  und dabei meine ich nicht nur die „Blechtrommel“ sondern noch viel stärker „Katz und Maus“ und eben beschließe ich mir noch mindestens drei weitere Werke von Grass zuzulegen: Hundejahre, Örtlich betäubt und Das Treffen in Telgte.

Das Interview ist – trotz der nicht optimale Akustik – insofern mehr als spannend: Beide Gesprächspartner begegnen sich un sie ringen beide um die richtigen Worte … allein dieses Bemühen ist faszinierend. Und vieles von dem was Grass so sagt, ist schon von sehr streitbarer Natur und zuweilen auch widersprüchlich … Aber: macht das nicht auch den Menschen aus ?

CD1

*
**

GrassBrandt.jpg

Günter Grass + Willy Brandt

Hugo von Hofmannsthal – Der Tor und der Tod (1920)

DerTorUndDerTod01ADie Insel-Bücherei ist ein Paradebeispiel, wie man des Sammlers Wahn, alles besitzen zu müssen, anfeuern kann, dass es eine wahre Freude ist. Aber der Reihe nach:

Die Insel-Bücherei ist eine seit 1912 bestehende Buchreihe aus dem Leipziger, dann auch Wiesbaden/Frankfurter und jetzt Berliner Insel Verlag. In der Reihe wurden zunächst kleinere Werke aus Lyrik, Prosa und Essayistik klassischer Autoren und zeitgenössischer Verlagsautoren ediert. Später traten Kunst- und Naturdarstellungen, Texte der Märchen- und Sagenwelt sowie Lizenzausgaben von Autoren anderer Verlage hinzu. Typografie und Ausstattung der Pappbände sollten bei einem moderaten Verkaufspreis stets hohen buchästhetischen Ansprüchen gerecht werden. Die durch ihre farbigen Musterpapiere sowie ihr Titel- und Rückenschild weitgehend einheitlich gestaltete Reihe überstand aufgrund ihres durchdachten verlegerischen Konzepts alle wirtschaftlichen und politischen Fährnisse insbesondere im Ergebnis der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts sowie der Inflation, der nationalsozialistischen Diktatur und der deutschen Teilung, so dass bis Herbst 2014 Bände bis zur Nummer 1401 erscheinen konnten. (Quelle: wikipedia)

Hat man man angefangen, sich mit dieser so ganz speziellen Bücherei zu beschäftigen, so kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Das ist aber auch nicht verwunderlich, bedenkt man, dass wir es hier mit einer Buch-Reihe zu tun haben, die es seit über 100 Jahren gibt und eben insgesamt über 1.400 Bände gibt.

Und so hat sich diese Serie wahrhaft zu einem Kultobjeklt von Sammlern bibilophiler Kostbarkeiten entwickelt und das Internet ist voll von „Fanseiten“ und diversen Abhandlungen zu Insel-Bücherei.

Diverse Ausgaben der Insel-Bücherei

Und es wird wohl wenig Leser dieses blogs verwundern, wenn diese Serie auch hier eine kleine Heimat finden mag und wird. Ich fang mal an mit dem Band Nr. 28: Die erste Auflage erschien 1913 und ich kann zumindest hier die 7. Auflage aus dem Jahre 1920 präsentieren.

Hugo von Hofmannsthal, 1893

Hugo von Hofmannsthal, 1893

Der Tor und der Tod ist ein kurzes Drama in Versen („lyrisches Drama“) von Hugo von Hofmannsthal, verfasst 1893. Die erste Veröffentlichung erfolgte 1894, die erste Buchausgabe 1900. Die Uraufführung am 13. November 1898 erfolgte unter der Leitung von Ludwig Ganghofer. Insgesamt gab es bis 2000 43 Auflagen (mit knapp 400.000 Exemplaren) (!)

Das Stück spielt laut Angaben des Autors in den 1820er Jahren und handelt von der Begegnung des Edelmanns Claudio mit dem Tod. Der Tod kommt zu Claudio, um ihn aus dem Leben abzuführen, und konfrontiert ihn mit wichtigen Menschen aus seinem Leben – seiner Mutter, seiner ehemaligen Geliebten und einem Jugendfreund. In den Begegnungen wird ihm klar, dass er zu diesen Menschen keine tieferen Bindungen entwickelt hat. Er lebte gegenüber anderen Menschen in einer ästhetisch-distanzierten Haltung, ohne sich auf sie einzulassen und sie an sich heranzulassen. Der Moment des Sterbenmüssens macht ihm dieses Defizit bewusst und paradoxerweise ist erst die Todesstunde voller emotionaler Lebendigkeit. „Da tot mein Leben war, sei Du mein Leben, Tod“. Claudio sinkt am Schluss tot nieder; die letzten Verse des Todes lauten:

Wie wundervoll sind diese Wesen,
Die, was nicht deutbar, dennoch deuten,
Was nie geschrieben wurde, lesen,
Verworrenes beherrschend binden
Und Wege noch im Ewig-Dunkeln finden.

Beigefügt habe ich dann noch ein Figurenlexikon zu Der Tor und der Tod von Katharina Meiser aus dem Portal Literaturlexikon online, und zwecks der leichteren Lesbarkeit die Gutenberg-Ausgabe dieses Textes.

Und so viel ist sicher: Dies wird nicht der letzte Beitrag zu dieser mehr als verwunderlichen Buch-Serie sein.

DerTorUndDerTod02A
DerTorUndDerTod04A
DerTorUndDerTod06A
DerTorUndDerTod07A
DerTorUndDerTod17A
DerTorUndDerTod19A
DerTorUndDerTod21A

*
**

Alternatives Titelbild

Alternatives Titelbild

Heinz G. Konsalik – Der Arzt von Stalingrad (1958)

Titel.jpgOkay … das hat mich jetzt gereizt …

Heinz G. Konsalik, eigentlich Heinz Günther (* 28. Mai 1921 in Köln; † 2. Oktober 1999 in Salzburg), war einer der kommerziell erfolgreichsten deutschen Schriftsteller. Einige Werke veröffentlichte er unter verschiedenen Pseudonymen, etwa Jens Bekker, Stefan Doerner, Boris Nikolai oder Henry Pahlen. Konsalik war der Geburtsname seiner Mutter.

In einer Umfrage über den bekanntesten deutschen Schriftsteller der 1990er Jahre gelangte Konsalik, von 70 % der Befragten gewählt, nach Günter Grass und Johannes Mario Simmel auf Platz 3.

Der Berliner Literaturwissenschaftler Matthias Harder wies in Konsaliks Schaffen und Gedankenwelt zahlreiche nationalsozialistische Tendenzen nach. So habe er gegen das „semitisch-marxistische Theater“ der Weimarer Republik protestiert, das „Weltbild des germanischen Blutes“ vom bösen „jüdischen Willen“ bedroht gesehen und 1940 ein pathetisches Theaterstück über die Hitlerjugend verfasst.[29] Der in Köln ansässige Autor Wolfgang Bittner warf Konsalik „faschistoide Tendenzen“ vor.[20] Kritiker wie Lew Kopelew hielten Konsalik für ein Symbol des Revanchismus in Westdeutschland, der Germanist Karl Otto Conrady hielt ihn für einen „neofaschistischen Propagandisten des Kalten Krieges“.

Konsalik äußerte sich wiederholt negativ über die deutsche Presselandschaft: „Einen Brückenkopf in Russland zu halten, ist einfacher, als der Infamie eines deutschen Magazins zu widerstehen.“

Die Fachgruppe Buchhandel der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) verlieh Konsalik auf der Frankfurter Buchmesse 1981 den „Kriegspreis“, da er in seinen Romanen Frauenbataillon und Sie waren zehn den Krieg verherrlicht habe.

Die Figur des schriftstellernden ehemaligen SS-Offiziers Heinz in dem Erfolgsroman Populärmusik aus Vittula des schwedischen Autors Mikael Niemi (2000, deutsch 2002) greift in vielen Details auf Konsalik als reales Vorbild zurück. (Quelle: wikipedia)

Konsalik.jpg

Und eines seiner erfolgreichsten Bücher:

Der Arzt von Stalingrad ist einer der erfolgreichsten Romane des deutschen Bestsellerautors Heinz G. Konsalik. Das 1956 veröffentlichte Werk handelt von einem deutschen Lagerarzt in einem sowjetischen Kriegsgefangenenlager nach dem Zweiten Weltkrieg und erreichte eine Weltauflage von über vier Millionen Exemplaren.

Ende der 1940er Jahre ist Dr. Fritz Böhler Gefangener und Lazarettleiter eines sowjetischen Kriegsgefangenenlagers für deutsche Soldaten des Zweiten Weltkriegs in der Nähe der Stadt Stalingrad (heute: Wolgograd). Er ist das Musterbeispiel eines pflichtbewussten, kompetenten, entscheidungsstarken und das ärztliche Ethos vertretenden Mediziners. Mit einfachsten Mitteln sorgen er und seine Kollegen Dr. von Sellnow und Dr. Schultheiß für die gesundheitliche Versorgung Tausender deutscher Kriegsgefangener. In medizinisch aussichtslosen Situationen greift Böhler oft zu gewagten, improvisierten Operationen, die ihm inner- und außerhalb des Lagers einen hohen Ruf verschaffen.

Buch4.jpg

Die Originalausgabe, 1958

Die zu Anfang auf Unterwerfung beruhendende Beziehung zwischen den russischen Ärzten (Lagerarzt Dr. Kresin und Kapitänsärztin Dr. Kasalinsskaja) bzw. dem Lagerkommandanten Worotilow und den deutschen Ärzten weicht langsam einem Vertrauensverhältnis. Dies wird bei Vorfällen im Lager oder beim Besuch politischer Kommissare aus Moskau immer wieder auf die Probe gestellt. Böhler wird häufiger heimlich zur Behandlung russischer Patienten in die Stadt Stalingrad und in andere Kriegsgefangenenlager verbracht.

Als 1950 ein Teil der Kriegsgefangenen in die Heimat entlassen wird, erreicht der ebenfalls dafür vorgesehene Böhler, der seine Verpflichtung gegenüber den Kameraden höher einstuft als die Sehnsucht nach seiner in Köln auf seine Rückkehr wartenden Familie, dass er bis zur Entlassung der letzten Kriegsgefangenen 1953 im Lager verbleibt.
Thematik
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Werk ist bei allem, zur Erscheinungszeit noch sehr aktuellen historisch-politischen Hintergrund zuallererst ein Unterhaltungsroman, der auf den Bedarf und Geschmack des breiten (deutschsprachigen) Publikums ausgerichtet ist.

Hinsichtlich des vermittelten Geschichts- und Menschenbilds ist der Roman ambivalent. Einerseits werden – nach einer konfrontativen Eingangsphase – die russischen Figuren

Filmplakat.jpg

Filmplakat

des Romans, sofern sie keine Repräsentanten der kommunistischen Führung darstellen, ebenso wie die deutschen als im Wesentlichen verantwortungsvolle, mitfühlende und mit menschlichen Fehlern behaftete Personen dargestellt. Die Letztverantwortung für die prekäre Lage der deutschen Plennis (Kriegsgefangenen) wird den Nationalsozialisten und ihrem Angriffskrieg gegen Russland zugeschrieben, wobei der Nationalsozialismus an den wenigen Stellen, an denen er thematisiert wird, unmissverständlich abgelehnt wird. Auch die deutschen Verbrechen im Krieg werden gelegentlich genannt, so wenn zum Verhalten des die Deutschen hassenden Lagerleutnants Markow erwähnt wird, seine ganze Familie sei im Krieg umgekommen, seine Mutter und sein Bruder seien als ausgehungerte Zivilisten von der SS erschlagen worden. Auch wird wiederholt die Frage gestellt, ob es russischen Soldaten in deutschen Gefangenenlagern nicht noch deutlich schlimmer ergangen sei als den Deutschen vor Ort. Zudem zeigt sich auch Böhler als nicht völlig unfehlbar, als er glaubt, Sellnow sei von den Russen vergiftet worden, obwohl die Vergiftung von einem nicht als solchem erkannten, aufgefundenen Wolfsköder herrührt.

Andererseits wird auf verschiedenen Ebenen eine kulturelle Überlegenheit der Deutschen gegenüber den Russen transportiert. Die Deutschen sind zumeist ehrlich und kameradschaftlich, ohnehin haben Nationalbewusstsein und Soldatenehre einen hohen Stellenwert. Die problematischen Figuren finden sich eher auf russischer Seite, etwa die attraktive und emotionale, zwischen Grausamkeit und Nymphomanie schwankende Ärztin Kasalinsskaja oder der ruhmsüchtige und gewissenlose Universitätsarzt Pawlowitsch.

Diverse Buchausgaben.jpg

Diverse Buchausgaben

Auf deutscher Seite steht hier nur der Fall des ehemaligen Nazis Grosse, der von der sowjetischen Geheimpolizei zur Spionagetätigkeit unter den Deutschen gepresst und, nach seinem Auffliegen, von seinen Kameraden in der Latrine zu ertränken versucht wird. Obwohl Böhler ihn rettet, ist das Urteil über ihn einhellig, auch durch die moralische Instanz Böhler: ein „elendes Schwein“, das seinen Tod in der Latrine wegen des Verrats an den Kameraden verdient gehabt hätte. Weiterhin erscheinen die deutschen Ärzte zumeist als fähiger als ihre russischen Kollegen, und die Deutschen generell als technisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich fortschrittlicher. So schrecken die Russen vor einem harten Durchgreifen zurück, wenn die Deutschen aus verletzter (National-)Ehre passiven Widerstand leisten und wohnen einer deutschen Theateraufführung und einem deutschen Weihnachtsfest bei. An anderer Stelle führt ein deutscher Soldat dem faszinierten russischen Lagerkoch den mit einem Paket aus der Heimat zugesandten, kalt anrührbaren „Eiermanns Schnellpudding“ vor, mit der Bemerkung, in Deutschland sei dieses Produkt anders als in Russland für jeden Arbeiter leicht erschwinglich. Ambivalent ist auch die Erwähnung von Menschenversuchen durch deutsche SS-Ärzte: Eine Nebenfigur des Romans, der dieser beschuldigt wird, kann unwidersprochen deren wissenschaftliche Intention behaupten.

Filmbild.jpg

Filmbild 1: Mit dem jungen Mario Adorf

Deutlich ins Rassistische geht die Darstellung, wenn asiatische Vertreter des sowjetischen Staatsvolks in der Handlung auftauchen. Sie werden zumeist als grausam, tierhaft, gewissenlos, primitiv oder fanatisch dargestellt, zum Beispiel der „mongolische“ Politkommissar Kuwakino oder der „tatarische“ Greis Pawlowitsch, wobei äußere Aspekte wie die „Schlitzaugen“ herausgestellt werden. Auch wirken die deutschen Gefangenen auf die „leidenschaftlichen“ weiblichen russischen Romanfiguren besonders attraktiv, so Sellnow auf Kasalinsskaja und Schultheiß auf die Geliebte des Lagerkommandanten, während die Küchengehilfin Bascha es mit jedem treibt. Von den deutschen Krankenschwestern werden dagegen – ebenso wie von den daheim wartenden Ehefrauen – keinerlei sexuelle Anfechtungen berichtet.

»Buch und Film sind nach Einschätzung des Heidelberger Geschichtsprofessors Wolfgang Eckart voller Klischees, die dem deutschen Zeitgeist der 50er Jahre entsprechen. Konsaliks Botschaft lautet demnach: Die Deutschen sind den Russen als Ärzte und Menschen überlegen. Das Bild des deutschen Mediziners soll ins rechte Licht gerückt werden. Denn der Nürnberger Ärzteprozess hat 1946 gezeigt, dass SS- und Wehrmachtsärzte an den Verbrechen der Nazis beteiligt waren. Als Reaktion darauf zeichnet „Der Arzt von Stalingrad“ ein „karitatives, heldisches, aufopferndes“ Bild des deutschen Arztes.« (WDR, 19. Juni 2008) (Quelle: wikipedia)

Filmbild2.jpg

Filmbild 2: Natürlich ist auch ein Hauch Erotik in den Film gepackt worden

Von daher steht dieses Buch exemplarisch für jene junge Bundesrepublik, die sich nicht wirklich von den Idealen des Nationalsozialismus trennen wollte/konnte.

Hier kann man nun durch das Buch blättern, neben einer pdf-Datei, gibt´s dann auch erstmalig das Buch in dem Format epub … ich vermute mal, damit kann man irgendwelche E-Reader bedienen … ich bin diesbezüglich ein absoluter Novize …

Und dann noch den Original-Trailer für die Filmfassung aus dem Jahr 1958.

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03.jpg

Beispiel04.jpg

usw. usw. usw. ….

*
**

Verschiedene Autoren – Der unbegabte Goethe (1998)

TitelAlso … jetzt wird aber gewaltig an einem Denkmal gekratzt …

Und darum geht´s:

»Solch einen Quark mußt du mir künftig nicht mehr schreiben; das können die anderen auch«, befand Goethes Freund Merk nach einer unerfreulichen Lektüre. Über Geschmack soll man zwar nicht streiten, hier aber wird es trotzdem getan: Zum 250. Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe die etwas andere Festschrift: Gesammelte Verrisse eines Dichterfürsten, den inzwischen jeder lobt – mit farbigen Bildern von Hans Traxler zum Schmunzeln. (Verlagankündigung)

Der unbegabte Goethe erschien zum ersten Mal in einer Auswahl von Leo Schidrowitz (Basel 1932). Unsere Sammlung stutzt sich auf diesen Band, auf die Kommentare zur Münchner Ausgabe von Goethes Werken (Hanser 1985 ff.) sowie die im Text angegebenen Quellen. (Klappentext)

In diesem 48 Seiten starken Büchlein sind witzige, wenn auch unwirsche Zeugnisse einiger Zeitgenossen Goethes gesammelt, darunter Friedrich der Große, August von Kotzebue, Friedrich Klopstock, August Wilhelm Iffland, August Wilhelm Schlegel, Christian Dietrich Grabbe, Christoph Martin Wieland, Johann Heinrich Jacobi, Ludwig Börne, Heinrich Heine, etc. Die Idee für diese Anthologie stammt von keinem Geringeren als: Johann Wolfgang von Goethe: In Folge eines seiner Zeit erschienenen Buches „Goethe

Ausgabe1932A

Die Leo Schidrowitz Ausgabe (1932)

in den wohlwollenden Zeugnissen der Mitlebenden“ riet Goethe mit guter Ironie, ein Gegenstück zu besorgen: „Goethe in den misswollenden Zeugnissen seiner Mitlebenden“.
Die Gegner sind sich einig: „Goethe kann kein Deutsch!“ Verwechselte er doch ‚Worte‘ und ‚Wörter‘ oder ‚mir‘ und ‚mich‘ oder benutzte unsagbare Wörter wie ‚augenfällig‘, ‚Eindringling‘, ‚Enttäuschen‘, ‚Provinzler‘ (besonders ärgerlich für solche Leute!), und schlimmst: ‚Samstagabend‘ statt ‚Sonnabend‘! All dies verrät den Sprachverhunzer par excellence!

Ein köstliches Büchlein, bei dem ich mir allerdings vergeblich wünschte, diese teilweise erstaunlichen Gegenstimmen in nicht aktualisierter Orthographie zu lesen. Nach alter, damaliger Rechtschreibung käme so Manches gewiss als noch bemerkenswerter vor. (Basileus Bibliophilos)

Die Illustrationen zu diesem Büchlein stammen übrigens von dem großartigen Hans Traxler:

Hans Traxler (* 21. Mai 1929 in Herrlich, Tschechoslowakei) studierte Malerei und Lithografie in Frankfurt und war Mitbegründer der Satirezeitschriften Pardon und Titanic. Er publizierte und illustrierte zahlreiche Bücher, darunter „Der große Gorbi“ (1990) und „Wie Adam zählen lernte“ (1993) sowie Werke von Eugen Roth. 1999 war er der Herausgeber und Illustrator des Buches „Roda Roda. Rote Weste und Monokel“. Im Hanser Kinderbuch sind Komm, Emil, wir gehn heim! (2005), Franz – Der Junge, der ein Murmeltier sein wollte (2009), Willi – Der Kater, der immer größer wurde (2014) sowie Sofie mit dem großen Horn (2015) erschienen. 2017 folgte das Bilderbuch Eddy – Der Elefant, der lieber klein bleiben wollte.

Beispiel15.jpg

Nun, ich bin wahrlich kein Goethe Kenner (werde es vermutlich auch nicht mehr werden), aber ich kann mir lebhaft vorstellen, dass dieses Büchlein für jeden Goethe-Liebhaber eine amüsante Ergänzung sein kann.

Und auch der nicht minder großartige Robert Gernhardt (Stichwort: Frankfurter Schule) hat noch seinen Senf zu diesem Büchlein gegeben:

„Es liebt die Welt das Strahlende zu schwärzen und das Erhabene in den Staub zu ziehen …“, hat Schiller ahnungsvoll gedichtet, und wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dann liefert ihn der diesjährige 250. Geburtstag seines Kollegen und Briefpartners Goethe. 1932 bereits hatte Leo Schidrowitz unter dem Titel „Der unbegabte Goethe“ auf über 200 Seiten Stimmen mäkelnder Zeitgenossen des Dichters gesammelt, beispielsweise die Karl August Böttigers, der sich 1809 in der Bibliothek der redenden und bildenden Künste den Faust vorgeknöpft hatte:

„Einige Verse hätte der Dichter doch wohl verbessern sollen, zum Beispiel:

Wo faß ich dich, unendliche Natur?

Euch Brüste, wo? Ihr Quellen allen Lebens,

An denen Himmel und Erde hängt,

Dahin die welke Brust sich drängt,

Ihr quellt, ihr tränkt, und ich schmacht so

vergebens?“

Wie ekelhaft, dass Faust die Natur bei ihren Brüsten fassen will! Diese Brüste verwandeln sich in Quellen und an diesen hängt Himmel und Erde, Fausts welke Brust drängt sich an diese Brüste der Natur, als Quellen allen Lebens, sie quellen, sie tränken, aber dem armen Faust kommen sie nicht zugute. Da ein Dichter, wie Goethe, solche Verse in die Ausgabe seiner Werke von letzter Hand aufnimmt, darf man sich wohl wundern, wenn die Franzosen den Deutschen den Ungeschmack zum Vorwurf machen?“

Nachlesen kann man den Veriss in einer leider arg gekürzten, nur noch 48 Seiten starken, dafür von Hans TraxIer schön bebilderten Neuausgabe von „Der unbegabte Goethe“, die der Hanser Verlag herausgebracht hat. Im Original ist Böttigers Schelte etwa dreimal so lang; auch die Attacken Heines, Menzels und Börnes wurden stark gekürzt oder ganz getilgt – schade. (Quelle: literaturkritik.de)

Beispiel01

Beispiel02.jpg

Johann Wolfgang von Goethe in his own words

Beispiel03

Beispiel04.jpg

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Beispiel07

Beispiel08

Beispiel09.jpg

Beispiel10.jpg

Beispiel11

Beispiel12.jpg

Beispiel13

*
**

Beispiel14.jpg

Verschiedene Interpreten – Mein Zaubergarten – Entspannt malen und kreativ sein mit schönen Geschichten zum Zuhören (2003)

FrontCover1.jpgAlso das ist ja nun wirklich ein Hörbuch, das einen überraschen kann, denn hier geht es niht nur um das Hören:

Ausmalen ist das neue Yoga: Gönnen Sie sich eine Auszeit, indem Sie der Auswahl von Geschichten rund um das Thema „Garten und Natur“ lauschen und dabei die passenden Malvorlagen kreativ gestalten. Entspannen, den Alltag und die Zeit vergessen, zur Ruhe kommen, durchatmen – schon weicht der Alltagsstress bunten Blüten und frischem Grün. (Produktinformation)

Das Hörbuch „Mein Zaubergarten“ vom Hörverlag beinhaltet zwei CD’s mit einer Gesamtlaufzeit von 2,5 Stunden.

Bereits das Cover des Hörbuchs ist zauberhaft gestaltet und ein echter Blickfang. Mit einem Gummibändchen werden die innenliegenden Fächer mit Hör-CD’s und Malmotiven dekorativ zusammengehalten. Sehr schön gestaltet!

Heitere, besinnliche und märchenhafte Geschichten über Gärten und Blumen aus alter Zeit laden zum Träumen ein.

Malvorlagen.jpg

Zwei der insgesamt 10 Malvorlagen

Das Hörbuch hat mich tatsächlich verzaubert und aus meinem stressigen Alltag gerissen. Die Ausmalmotive, die momentan absolut im Trend liegen, laden zusätzlich zum Entspannen ein. Sie sind aus einer dickeren Pappe gefertigt, in einem handlichen Format, welches sich auch zum einrahmen oder verschenken eignet. Die Motive sind sehr fröhlich, beschwingt und zum Hörbuchthema passend blumig. Die Kurzgeschichten versüßen die Wartezeit auf den Frühling und Sommer. Sie werden von angenehmen Erzählstimmen widergegeben mit denen es leicht fällt in andere Welten abzutauchen. Die klassischen Geschichten handeln alle von Gärten und Blumen. Sie entführen in eine alte Zeit und lassen den Hörer in die bunte Welt des Gärtnerns und die strahlenden Farben der Blumen hinab tauchen. Das Hörbuch zaubert Sonnenschein in den Alltag!

Booklet05A

Fazit: Wunderschöne, klassische Kurzgeschichten aus alter Zeit über Blumen und Gärten, die Sonnenschein in den Alltag zaubern. Beschwingte, fröhliche Motive in einem handlichen Format laden zusätzlich zum Ausmalen und entspannen ein. Die Erzählstimmen sind sehr angenehm und lassen den Hörer in die bunte Welt der Blumen und Gärten eintauchen. Eine absolute Empfehlung ! (Captain Jack)

Mein Zaubergarten ist eine Ansammlung von Kurzgeschichten vieler bekannter klassischer Autoren wie Hermann Hesse, Theodor Fontane, Giovanni Bocacco, Alphonse Daudet, Hans Christian Andersen…., die sich alle über das Thema Garten, Blumen, Jahreszeiten und Gartenarbeit in vielen verschiedenen Geschichten auslassen und ihre Gedanken dazu äußern.

Doris Lessing

Doris Lessing

Jede Geschichte wird von einem anderen Sprecher vorgelesen. Dies gibt viel Abwechslung und jeder Geschichte seinen eigenen Charakter. Meist sind die Kurzgeschichten recht kurz und doch sehr ansprechend. Mir haben sie sehr gefallen. Sie waren sehr unterschiedlich , haben mich sehr animiert, motiviert und inspiriert Gartenarbeit zu machen, in den Garten gehen zu wollen und Pflanzen, Gemüse und Blumen zu säen, zu pflanzen und zu pflegen.

Dazu gibt es 10 A5 einseitige Karten, die beim Zuhören angemalt werden können. Es sind hauptsächlich Blumenmotive. Im ungemaltem Zustand haben sie mir nicht sonderlich gefallen. Drei Karten habe ich mit Filzstiften ausgemalt. Die Farbe färbt ein wenig auf der Rückseite durch, aber da die Bilder sowieso einseitig sind, finde ich es nicht sehr schlimm. Angemalt, gefielen mir die Bilder dann doch ganz gut. Wobei ich aber schon Gemüse, Obst oder auch Krabbeltierchen oder warum nicht, auch Gartengeräte sehr begrüßt hätte, da viele Kurzgeschichten diese Themen besaßen.
Dies bemängele ich leider immer wieder, dass bei Gartenthemen in Ausmalbücher fast ausschließlich nur Blumen abgezeichnet sind. Dabei ist ein Garten so viel mehr als nur Blumen.

Ansonsten fand ich die Kombination Hörbuch mit Ausmalbilder sehr schön und auch sehr passend. Es macht Spaß den vielen verschiedenen Stimmen zuzuhören und gleichzeitig mit Farben spielen zu können. (Federzauber)

BackCover1.jpg

Über die Sprecher/Sprecherinnen noch folgende Informationen:

Katharina Thalbach ist eine Ausnahmeerscheinung: Sie stand schon als vierjährige auf der Bühne und feierte frühe Erfolge u. a. am Berliner Ensemble. Sie spielte große Rollen in Filmen wie „Die Blechtrommel“, „Sonnenallee“ oder Doris Dörries „Paradies“ und prägte die Bühne in Theaterstücken wie „Käthchen von Heilbronn“ (Schauspielern des Jahres 1980) und „Hamlet“ (Ophelia). Zudem trat sie auch als Regisseurin hervor, u.a. mit „Don Juan“, „Der Hauptmann von Köpenick“ oder Opern wie „Salome“ und „Jenufa“. Ihre einzigartige Stimme sowie ihr Sinn für Regie machen sie zu einer Hörbuchsprecherin ganz eigener Klasse.

Katharina Thalbach

Juliane Köhler erhielt ihre Schauspielausbildung am H.B. Studio in New York. Ihre Karriere begann am Niedersächsischen Staatstheater in Hannover. Ab 1993 spielte sie mit Unterbrechungen am Bayerischen Staatsschauspiel in München. Internationale Bekanntheit erlangte sie durch die Rolle im Kinofilm „Aimée und Jaguar“, für den sie den Silbernen Bären erhielt. In dem 2003 mit dem Oscar ausgezeichneten Film „Nirgendwo in Afrika“ der Regisseurin Caroline Link spielte sie die Hauptrolle.

Stefan Wilkening

Stefan Wilkening

Der Schauspieler und Sprecher Stefan Wilkening ist neben seinen Theaterengagements (u.a. Münchner Kammerspiele, Schauspiel Frankfurt) in zahlreichen Dokumentationen, Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören, sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u.a. „Tatort“, „Der Alte“, „Um Himmels Willen“) zu sehen.
Für den Hörverlag las er z. B. „Glaube der Lüge“ von Elizabeth George, die „Merlin-Saga“ von T.A. Barron und „Mord im Orientexpress“ von Agatha Christie. Darüber hinaus wirkte Stefan Wilkening u. a. bei den Hörspielproduktionen „Ulysses“ und „Moby-Dick“ mit. Mit seinen erfolgreichen Solo-Live-Hörspielen ist er gern gesehener Gast auf allen deutschen Bühnen.

Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie „Verdammt verliebt“. Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in „Raum“ (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der „Twilight“-Reihe. Daneben war sie immer wieder in „How I Met Your Mother“ zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller „Schattengrund“ von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr „virtuoses Sprach-Spiel“ noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Eva Gosciejewicz studierte Schauspielkunst am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Es folgten Engagements u.a. an den Kammerspielen München, dem Bayerischen Staatsschauspiel und dem Theater Bremen. Neben ihrer Arbeit am Theater ist sie in zahlreichen Hörfunk- und Hörbuchproduktionen zu hören sowie in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen (u. a. „Tatort“, „Polizeiruf 110“) zu sehen. Für den Hörverlag las sie z. B. „Malka Mai“ von Mirjam Pressler (Hörbuch des Jahres 2002) und „Die weiße Massai“ von Corinne Hofmann.

Eva Gosciejewicz

Eva Gosciejewicz

Nico Holonics, geboren 1983 in Leipzig, absolvierte sein Schauspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Von 2007 bis 2010 war er am Münchner Volkstheater, ab 2010 an den Münchner Kammerspielen engagiert. Seit 2012 ist er Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt. Für seine darstellerischen Leistungen wurde er mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2010 ausgezeichnet.

Sabine Kastius, geboren in Hamburg, ist seit 1988 als Sprecherin für Funk, Fernsehen und Dokumentarfilme sowie als Theater- und Filmschauspielerin u.a. für den Bayerischen Rundfunk, SWR, ZDF und ARTE tätig. Zudem hält sie Prosa- und Lyrik-Lesungen, für die sie seit 2005 auch mit verschiedenen Musikern wie Charly Böck und Roman Bunka zusammenarbeitet. Für den Hörverlag las sie u. a. „Starting at Zero“ und „Blütenherz & Zaubergarten“.
Die Schauspielerin

Dr. Franziska Augstein, geboren 1964 in Hamburg als Tochter des Spiegel-Gründers Rudolf Augstein und der Übersetzerin Maria Carlsson, ist eine deutsche Publizistin. Sie studierte Geschichtswissenschaft, Politologie und Philosophie und war zwischen 1987 bis 1989 für das Magazin der Wochenzeitung „Die Zeit“ tätig. Bei der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ war sie ab 1997 Redakteurin in der Feuilleton-Redaktion und von 2000 bis 2001 Feuilleton-Korrespondentin in Berlin. Im Anschluss daran begann sie, für die „Süddeutsche Zeitung“ zu schreiben und betreute seit 2010 die Rubrik „Das Politische Buch“. Seit 2016 erscheint alle vierzehn Tage ihre Kolumne „Augsteins Welt“. Für den Hörverlag ist sie u. a. in „Blütenherz & Zaubergarten“ zu hören.

Franziska Augstein

Franziska Augstein

Cecilia Wortmann, geboren 1971 in Düsseldorf, hatte ihren ersten Auftritt vor der Kamera mit sechs Jahren in der „Sesamstraße“. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Musik an der Universität Essen, zog dem Studium jedoch die Arbeit an ihrer Schauspielkarriere vor und nahm Schauspielunterricht. Bekannt wurde sie durch ihre Rollen in den RTL-Serien „Unter uns“ und „Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen“. Seit 2002 ist sie mit dem Regisseur Sönke Wortmann verheiratet.

Wie oben bereits erwähnt: Ganz und gar kein übliches Hörbuch … Ein Hör- und Malbuch in einer Zeit, in der man solche Anregungen wohl benötigt …

Und vermutlich ist das eher ein Hörbuch für Frauen … mit all der Poesie und all den Märchen …

Booklet01A.jpg

Titel:

CD 1:
01. Ansage 0.10.

Hermann Hesse: Im Garten (gelesen von Stefan Wilkening):
02. Im Garten (Teil 1) 3.38
03. Im Garten (Teil 2) 3.26
04. Im Garten (Teil 3) 4.45

Karel Capek: Wie man einen Garten anlegt (gelesen von Juliane Köhler):
05. Wie man einen Garten anlegt (Teil 1) 2.36
06. Wie man einen Garten anlegt (Teil 2) 2.39

Hugo von Hofmannsthal: Lob des Gartens (gelesen von Cecilia Wortmann):
07. Lob des Gartens (Teil 1) 2.46
08. Lob des Gartens (Teil 2) 3.00

Elisabeth von Arnim: Aus dem Tagebuch (Elisabeth und ihr Garten) (gelesen von Juliane Köhler):
09. Elisabeth und ihr Garten (Teil 1) 2.39
10. Elisabeth und ihr Garten (Teil 2) 3.56
11. Elisabeth und ihr Garten (Teil 3) 2.35
12. Elisabeth und ihr Garten (Teil 4) 3.03
13. Elisabeth und ihr Garten (Teil 5) 3.32
14. Elisabeth und ihr Garten (Teil 6) 3.31

Manfred Kyber: Maimärchen (gelesen von Katharina Thalbach):
15. Maimärchen (Teil 1) 3.45
16. Maimärchen (Teil 2) 3.54

Erwin Strittmatter: Lob auf den Juni (gelesen von Sabine Kastius)
16. Lob auf den Juni 3.03

Theodor Fontane: Ein Sommer in London (gelesen von Nico Holonics)
17. Ein Sommer in London (Teil 1) 2.48
18. Ein Sommer in London (Teil 2) 3.08
19. Ein Sommer in London (Teil 3) 

Theodor Fontane: Der Eibenbaum im Parkgarten (gelesen von Stefan Wilkening);
20. Der Eibenbaum im Parkgarten (Teil 1) 3.15
21. Der Eibenbaum im Parkgarten (Teil 2) 3.59

Johannes Roth: Was macht der Gärtner im Winter (gelesen von Cecilia Wortmann):
22. Was macht der Gärtner im Winter (Teil 1) 3.42
23. Was macht der Gärtner im Winter (Teil 2) 3.38

CD 2:

Plinius der Jüngere: Römische Gärten (gelesen von Juliane Köhler):
01. Römische Gärten 2.40

Doris Lessing: Der Granatapfel (gelesen von Eva Gosciejewicz):
02. Der Granatapfel (Teil 1) 3.16
03. Der Granatapfel (Teil 2) 3.13
04. Der Granatapfel (Teil 3) 3.28
05. Der Granatapfel (Teil 4) 3.25
06. Der Granatapfel (Teil 5) 2.44
07. Der Granatapfel (Teil 6) 3.25

Alphonse Daudet: Die Apfelsinen (gelesen von Stefan Wilkening);
08. Die Apfelsinen (Teil 1) 3.35
09. Die Apfelsinen (Teil 2) 3.43

Giovanni Boccaccio: Das Dekameron (Ausschnitt) (gelesen von Franziska Augstein):
10. Das Dekameron (aus der Einleitung vom 3. Tag) 4.24

Jacob und Wilhelm Grimm: Von dem Sommer- und Wintergarten (gelesen von Sabine Kastius).
11. Von dem Sommer- und Wintergarten (Teil 1) 2.59
12. Von dem Sommer- und Wintergarten (Teil 2) 3.48

Hans Christian Andersen: Wer war die Glücklichste? (gelesen von Laura Maire):
13. Wer war die Glücklichste? (Teil 1) 3.16
14. Wer war die Glücklichste? (Teil 2) 3.20
15. Wer war die Glücklichste? (Teil 3) 3.35

Jacob und Wilhelm Grimm: Schneeweißchen und Rosenrot Eva Gosciejewicz):
11. Schneeweißchen und Rosenrot (Teil 1) 3.34
12. Schneeweißchen und Rosenrot (Teil 2) 2.50
13. Schneeweißchen und Rosenrot (Teil 3) 3.46
14. Schneeweißchen und Rosenrot (Teil 4) 3.12
15. Schneeweißchen und Rosenrot (Teil 5) 3.52

CD2A

*
**

BookletFront+BackCover1