LVR-Industriemuseum Ratingen (Hrsg.) – Glanz und Grauen – Mode im Dritten Reich (2015

TitelEs war meine Frau Gemahlin, die mich im letzten Jahr dazu motivierte, nach Augsburg zu fahren, um diese ganz spezielle Moden-Ausstellung zu besuchen. Und ich habe es nicht bereut.

Das LVR-Industriemuseum Ratingen untersuchte in einem außergewöhnlichen Forschungsvorhaben die Alltagskleidung der Menschen, Trage- und Konsumgewohnheiten, die Verfügbarkeit von Kleidung und Mode sowie deren Herstellung in der Zeit des Nationalsozialismus. In Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, entstand so das Forschungsprojekt „Soziokulturelle Untersuchungen zur Bekleidungsgeschichte der 1930er/40er Jahre“, das mit finanzieller Hilfe der VolkswagenStiftung realisiert wurde. Die Sonderausstellung „Glanz und Grauen – Mode im Dritten Reich“ war das sichtbare Ergebnis der ersten Etappe.

Diverse in der Literatur sowie in Spiel- und Dokumentarfilmen immer wieder vermittelte Stereotype über diese Epoche in Hinblick auf das Kleidungs- und Modeverhalten und damit den Alltag werden kritisch hinterfragt. Dafür werden sowohl spezifische Kleidungsstücke untersucht als auch objektbasierte Befragungen von Zeitzeugen durchgeführt. Für beide ist der Ausgangspunkt die umfangreiche Sammlung alltagskultureller Textilien des Museums, in der sich mehr als 500 Kleidungsstücke und Accessoires aus den 1930er und 1940er Jahren befinden sowie Zeitschriften, Fotos etc., die die Bestände zur Mode und Konsumgeschichte ergänzen. Dazu kommen viele private Spenden von Ratinger Bürgerinnen und Bürgern.

„Glanz und Grauen – Mode im ‚Dritten Reich’“ zeigte die wichtigsten Erkenntnisse der bisherigen Forschungsarbeit und war zugleich Abschluss der ersten Etappe eines Forschungsprozesses, der mit der Ausstellung zur Diskussion gestellt wurde. Das Team erhielt vom Feedback der Besucherinnen und Besucher auch Impulse für die weitere Forschungsarbeit.

Im Rahmen der Untersuchung werden noch eine wissenschaftliche Fachtagung und eine Fachpublikation zum Abschluss des Forschungsvorhabens folgen.

Ausstellung.jpg

Da erinnert sich einer …

Die Uniformen der Hitlerjugend oder die fließenden Roben einer Zarah Leander – sie gelten als typisch für die Nazi-Zeit. Dieses Klischee hinterfragte die Ausstellung „Glanz und Grauen – Mode im Dritten Reich“. Gezeigt wurden nicht nur elegante Abendkleider, Dirndl und Uniformen. Im Mittelpunkt standen Alltagskleidung und Notgarderobe im Nationalsozialismus – und die politische Bedeutung vermeintlich banaler Hosen oder Jacken.

1933 übernahm die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) die Macht in Deutschland. Adolf Hitler und seine Schergen errichteten eine Diktatur, die mit Rassismus, Terror und Gewalt bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 fast jeden Lebensbereich prägte.

Ihr ideologisches Ziel war das „Tausendjährige Reich“. Um es zu verwirklichen, mussten die Nazis die breite Masse der Bevölkerung hinter sich scharen. Sie lockten sie mit der Idee der „Volksgemeinschaft“ aller Deutschen, die sich unter ihrem „Führer“ für das „eine große Ziel“ einsetzte.

„Volksgemeinschaft“ definierte das Regime, indem es andere ausgrenzte. Es verfolgte und vernichtete alle, die nicht seinen Kriterien entsprachen: Juden, Homosexuelle, Sinti und Roma, politische Widerständler und Verweigerer. Wer dagegen „arisch“ und linientreu oder einfach angepasst war, gehörte zu den „Volksgenossen“. Denunzierung, Fehltritte oder Verweigerung konnten aber auch aus einem Kameraden jederzeit einen Verfolgten machen.

Wie sahen Mode und Kleidung des Alltags in dieser Zeit aus? Und was haben sie mit dem NS-Regime zu tun? Die Uniformen für Parteiorganisationen schufen einerseits eine sichtbare Einheit und integrierten ihre Träger und Trägerinnen in die „Volksgemeinschaft“. Die Regierung diktierte andererseits „Judensterne“ als textile Kennzeichen für eine ganze Bevölkerungsgruppe, die sie ausgrenzte. Hat aber Alltagskleidung auch etwas mit Politik zu tun? Ist eine Schürze nicht einfach nur eine Schürze? (Quelle: industriemuseum.lvr.de)

Eine wirklich beeindruckende Ausstellung … und nicht minder beeindruckend ist dieses sog. Begleitbuch (102 Seiten).

Und so stell ich mir packende Geschichtsforschung vor: Ganz viel Quellenstudium, Recherchen ohne Ende … und dann auch noch die Gabe, die Forschungsergebnisse auf eine nachvollziehbare Weise darzustellen.

Von daher: ein wunderbar gelungenes Buch mit einer außergewöhnliche Variante, das III. Reich zu betrachten.

Mich verwunderte nur, warum die Herrenmode eigentlich kaum eine Rolle spielt (mit Ausnahme der Uniformen)

Beispiel01.jpg

Beispiel02.jpg

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05.jpg

Beispiel06.jpg

Beispiel07.jpg

Beispiel08.jpg

Beispiel09.jpg

Beispiel10.jpg

Beispiel11.jpg

Beispiel12

Beispiel13.jpg

Beispiel14.jpg

Beispiel15.jpg

Beispiel16.jpg

Beispiel17

„Auch im Kriege gut gekleidet … „

Beispiel18.jpg

 

Beispiel19.jpg

Beispiel20.jpg

Beispiel21

Beispiel22.jpg

Beispiel23.jpg

Beispiel24.jpg

Beispiel26.jpg

*
**

Beispiel28

Und hier geht´s zu einem „virtuellen Rundgang“ durch die Ausstellung:

Rundgang.jpg

 

Tanja Roppelt + Felicitas Lutz – Kurz, kess und Kult – Sonja de Lennart und die Caprihose (2015)

TitelJetzt begeb´  ich mich aber auf ganz dünnes Eis … Der Riffmaster und Mode … dass ich nicht lache … weit gefehlt …

Die Capri-Kollektion wird 70! Den runden Geburtstag dieser weltberühmten Modeartikel mit Schlitz feiert das Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg (tim) in einer Sonderausstellung.

Vom 17. Juli bis zum 20. September 2015 lädt das tim die Besucher auf eine spannende Zeitreise ein, zurück zum modischen Karrierestart der Caprihose. Die Schau spannt den Bogen vom Atelier der jungen Modeschöpferin Sonja De Lennart im München der Nachkriegszeit bis zu den ersten
Touristenwellen über den Brenner an italienische Strände der 1950er Jahre und weiter bis nach Hollywood.

Beim Streifzug durch die Ausstellung können Museumsbesucher einen Blick in ein Modehaus der Nachkriegszeit werfen und sie treffen dabei auf zahlreiche prominente Capri-Trägerinnen.

Austellung01

Blick in die damalige Ausstellung

Die Erfolgsgeschichte der Caprihose begann in einer Zeit, in der Hosen tragende Frauen häufig noch misstrauisch beäugt wurden. Hosenweiber widersprachen dem gängigen mütterlich-weiblichen Frauenideal der Nachkriegszeit. Als die junge Modeschöpferin Sonja De Lennart kurz nach Kriegsende ihre Capri-Kollektion schneiderte, trug sie die gewagte  Hose vorsichtshalber zunächst nur während eines Capri-Urlaubs am Strand. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die innovativen Kollektionen Sonja De Lennarts aus ihrem Münchner Salon Maison Haase  zum Stadtgespräch wurden. An Beinen von Schauspielerinnen wie Ingrid Bergmann und Audrey Hepburn fand die Caprihose den Weg auf Kinoleinwände und in Modezeitschriften und von dort aus in immer mehr Kleiderschränke.

Austellung02

Sonja de Lennart mit einer früheren Kundin,  namens Uschi Glas bei der Ausststellungseröffnung, Juli 2015

Eng geschnitten und an der Wade geschlitzt, avancierte das dreiviertellange Kleidungsstück zur koketten Ferien- und Freizeitbekleidung für die moderne Frau, die Ende der 1940er Jahre immer häufiger berufstätig war. Das sommerliche Beinkleid
symbolisierte die Sehnsucht nach Sonne, Süden und Sorglosigkeit. Wie viele andere Capri-Produkte wurde auch die Caprihose zum Inbegriff des damals begehrten Reiseziels
Italien. Ab den 1960er Jahren setzte sich die Caprihose schließlich als weltweites Modephänomen durch. Seitdem taucht sie immer wieder in den Kollektionen von
Modeschöpfern auf.

Und …

Sonja De Lennart kam 1920 als Tochter eines Industriellen in Breslau zur Welt. Nach dem Besuch einer Wirtschaftsschule entdeckte sie ihre Leidenschaft für Modedesign. Trotz starken Widerstands von Seiten ihres Vaters entschied sie sich, in Berlin Textilingenieurwesen zu studieren. Der Zweite Weltkrieg und die Flucht in den Westen raubten allerdings der Familie die bisherige Existenzgrundlage.

Unmittelbar nach dem Krieg, noch im Jahr 1945, eröffnete Sonja De Lennart zunächst im bayerischen Weilheim und dann in München ihre erste Boutique unter dem Namen „Salon Sonja“. Die zielstrebige De Lennart begann, erfolgreich eigene modische Kleidung
herzustellen. 1950 zog das Familienunternehmen in der Metropole Bayerns von der Salvatorstraße in die Maximilianstraße um.

Der Möglichkeit, auf der Münchner Handwerksmesse ein von ihr selbstentworfenes Kleid auszustellen, verdankt Sonja De Lennart ihren beruflichen Durchbruch. Die Nachfrage nach ihren Modellen wuchs stetig. Schnell begann sie mit der Herstellung weiterer Modelle nach eigenen Entwürfen.

Im Jahr 1955 eröffnete Sonja De Lennart ihr neues, wesentlich vergrößertes Modehaus in der Münchner Theatinerstraße. Der neue Name „Maison Haase“ bezog ihren Ehemann, Mainrath Haase, ein. Aus den Namen Mainrath und Sonja entstand zudem das französisch klingende „Maison“

Zu den Kunden zählten nationale und internationale Berühmtheiten aus Film und Theater wie Ingrid Bergmann, Gary Cooper, Maria Schell, Curd Jürgens oder Klaus Kinski. (Aus dem Presseheft zur Ausstellung)

Ursprünglich wurde diese Ausstellung in dem Museum „Geburtshaus Levi Strauss Museum in Buttenheim, 2014 gezeigt … in Augsburg wurde sie dann durch weitere Exponate ergänzt.

Sonja De Lennart2015

Sonja De Lennart, 2015

Aha … erst dachte ich mir … was hat denn Mode mit mir zu tun … und nachdem ich mir dieses kleines Heftchen zu dieser kleinen Ausstellung durchgelesen habe … kam ich ins grübeln — und kam nicht umhin, festzustellen – ob mir es nun passte oder nicht – dass das Thema Mode verdammt viel mit mir zu tun hat.

Nicht nur, dass ich den Mini-Rock sehr schick fand … nein … ich erinnerte mich plötzlich, wie ich als 14jähriger unbedingt einen Knautschlack-Mantel wollte, wie ich stolz war, den ersten Parka tragen zu können … bis hin zu jener Phase, als ich – berufsbedingt – im Nadelstreifenanzug durch die Räumlichkeiten einer Behörde wandelte.

Und so gesehen ist dieser kleine Ausstellungsführer ein sehr amüsantes Stück Zeitgeschichte … und gehört dann eben auch zu dem Thema „Wie wir wurden, was wir sind“.

Das blättern durch dieses Heftchen (16 Seiten) kann ich nur empfehlen, das es die zeitgeschichtlichen Zusammenhänge sehr präzise darstellt.

Beispiel01

 

 

Beispiel02

Beispiel03

Beispiel04

Beispiel05

Beispiel06

Beispiel07

*
**

Beispiel08