Evgenia Rubinova – Viertes Konzert der Blindenbund Stiftung (2006)

frontcover1

Da gab es damals im Jahr 2006 zum einen die „Blindenbund Stiftung“ (heute heißt sie „Blinden– und Sehbehindertenstiftung Hessen“):

1998 wurde die Blinden– und Sehbehindertenstiftung Hessen gegründet. Gemäß der Stiftungsverfassung werden ausschließlich und unmittelbar mild­tätige Zwecke zur langfristigen För­derung des Blinden- und Seh­be­hin­derten­bun­des in Hessen e. V. (BSBH) verfolgt. Die Stiftung legt die finanzielle Basis, um die Arbeit und Projekte des BSBH dauerhaft unterstützen zu können. Mit den Ausschüttungen auf das Stiftungskapital trägt die Stiftung dazu bei, dass der BSBH seine Arbeit möglichst nachhaltig und unabhängig realisieren kann. Durch die Stiftung werden beispielsweise die qualifiziert besetzten Beratungs­stellen dauerhaft gefördert. Schließlich ist es Ziel der Stiftung, die gesellschaftli­che Einbindung blinder, sehbehinderter und von einer Sehbehinderung bedrohter Menschen langfristig sicherzustellen.
Unsere grundlegende Motivation lautet:
Blinde und sehbehinderte Menschen nehmen aktiv am Leben teil und gehören dazu! Das gilt sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld. (Selbstdarstellung)

Und dann gab es zum anderen die Evgenia Rubinova:

Evgenia Rubinova (* 1977 in Taschkent) ist eine deutsche Pianistin.

Aufgewachsen ist sie in Taschkent (Usbekistan). Bereits mit zwölf Jahren gewann sie den Russischen Internationalen Klavierwettbewerb. Später schloss sie die Gnessin-Musikhochschule und Akademie mit Auszeichnung ab. Sie besuchte Meisterkurse mit Pianisten wie Vladimir Krainev und Alexei Ljubimow, konzertierte mit verschiedenen Symphonieorchestern und gab Klavierabende in den großen Konzertsälen in Moskau, St. Petersburg, Minsk, Nowosibirsk und Taschkent.

Evgenia Rubinova zog später nach Frankfurt am Main um und studierte ab 2000 an der Musikhochschule Frankfurt in der Meisterklasse des russisch-amerikanischen Professors Lev Natochenny. Heute lehrt sie am Leopold-Mozart-Zentrum in Augsburg Klavier. (Quelle: wikipedia)

Im Mai 2006 veröffentliche die junge Pianistin auf EMI ihr Deütlabum mit Fantasien von Schumann, Chopin und Brahms.

Und dann trat sie zugunsten des oben genannten Blindenbundes zu einem Benefiz-Konzert auf:

konzertankuendigung1

Und das wurde vom Hessischen Rundfunk nicht mur mitgeschnitten und im Radio ausgestrahlt, sondern dieser Mitschnitte diente als Grundlage für diese CD, die in kleiner Auflage vom Blindenbund veröffentlicht wurde.

Tja, was soll ich schreiben ? Dass die Cd eine Gesamtspieldauer von 78.04 Minuen hat ? Oder vielleicht doch lieber, dass es sich hier um ein ganz großartiges Projekt handelt. Nicht nur, weil damit dem Blindenbund geholfen wurde, sondern weil die Aufnahme durch diese feinfühligen Interpretationen zu einer kleiner Perle dieser Musik wurde ?

Anhören … und sich diesen romantischen Klängen – virtuos gespielt hingeben …

evgenia01

Besetzung:
Evgenia Rubinova

booklet02a

Titel:

Fréderic Chopin:
01. Fanatasie, op. 49 12.44

Fréderic Chopin: Sonate b-Moll, op. 35:
02. Grave – Doppio movimento 5.31
03. Scherzo 5.46
04. Marche funèbre 7.27
05. Finale: Presto 1.53

Alexander Skrjabin:
06. Fantasie, op. 28 8.50

Sergej Rachmaninoff: Moments musiccaus, op. 16:
07. Andantino 8.16
08. Allegretto 3.04
09. Andante cantabile 7.50
10. Presto 2.48
11. Adagio sostenuto 4.19
12. Maestoso 5.05

Fréderic Chopin:
13. Prélude E-Dur, op. 28/9 1.28

Johannes Brahms:
14. Capriccio d-Mol, op. 116/1 2.36

cd1

 

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net