Verschiedene Interpreten – Alles in Butter (1982)

FrontCover1Durchaus auch so ne Scheibe, die man bei einer geseeligen Karnevalsparty laufen lassen kann … am beste zur vorgerückten Stunde.

Und was wird geboten ? „Die Seine Sahne vom Feinsten“ und die Jahreszahl der Veröffentlichung weisst darauf hin, ass wir hier so etliche Kracher der sog. Neuden Deutschen Welle (NDW) um die Ohren gehaut bekommen.

Nun, mit der NDW bin ich eigentlich mit extrem wenigen Ausnahmen nie klar gekommen (ich war damals ja auch nicht die passende Zielgruppe).

Aber um Himmels willen, warum tauchen dann Lieder von Drafi Deutscher („Marmor, Stein und Eisen bricht“) oder der Ina Deter Band, Trio (die Minimalisten jener Tage) oder gar Grobschnitt mit ihrem Anti-AKW Song „Wir wollen leben“ auf ?

Von daher ist dieser Sampler eine recht krude Angelegenheit, die man vielleicht auf einer Party in vorgerückter Stunden geniessen kann.

Ansonsten legt man (bzw. ich) die LP mit ungläubigen Kopfschütteln zur Seite.

Das Cover allerdings ist nun wirklich pfiffig.

BackCover1

Titel:
01. Hubert Kah: Sternenhimmel (Zundel/Kemmler/Herter) 3.06
02. Frl. Menke: Traumboy Menke/Gutowski) 3.52
03. Ina Deter Band: Ob blond, ob Braun, ob Henna (Deter) 3.51
04. UKW: Ich will (Hubert) 2.35
05. Recht Herzlich: Der Kleine Elefant (Lacasio/Palma) 3.18
06. Drafi Deutscher: Marmor, Stein und Eisen bricht (Bruhn/Loose) 2.57
07. Extrabreit: Duo Infernale (Jaeger-Ramig) 3.11
08. Wolf Maahn:  Oh, Julia (Maahn) 3.41
09. Markus;  Ich will Spaß (Klopprogge) 3.43
10. Trio: Anna – Lassmichrein Lassmichraus (Kralle, Remmler) 2.44
11. Albatros: Es wird Zeit (Hardin/Glover/Niedzwetzki/Moethe) 2.59
12. Romeo: Marina (Weingarten/Granata) 3.32
13. Duo Enzian: Zwei Schwestern (Auerbach/Vejvoda) 3.25
14. Dombrowski: Hör ma‘ (Sabine, Sabine, Sabine) (Martinek/Bergner/Ullmann/Remmler) 3.25
15. Grobschnitt: Wir wollen leben (Grobschnitt) 4.15
16. Ixi: Detlev (Clemens/Tiedemann) 3.52

LabelB1

*
**

Frl.Menke

Frl. Menke auf der Suche nach ihrem Traumboy (vielleicht hat sie ihn ja 2017 im Dschungelcamp gefunden)

Advertisements

Verschiedene Interpreten – Greenpeace (1984)

FrontCover1Es gab ja nicht nur diese Benefiz-LP´s der Aktion Sorgenkind & Co. Nein, auch die alternative, die linke „Szene“ hatte ihre Ideale, die es auch musikalisch zu unterstützen galt.

Die aufkeimenden Umwelt- und Ökobewegung (die „Grünen“ waren mittlerweile im Bundestag zu Bonn und verblüfften mit ihrem alternativen Verhaltensweisen die traditonellen Partein … und ich saß damals feixend vor dem Fernseher) hatte natürlich mit dem Flaggschiff „Greenpeace“ seine Helden.

Und das zu recht ! Mit ihren „radikalen“ Aktionen sorgten sie für die notwendige Aufmerksamkeit für den Zustand unserer Erde … Und diese Album sollte den Kauf eines Schiffes für Greenpeace unterstützen … immerhin 3 DM pro LP sollte Greenpeace zweckgebunden zufließen …

Fast 30 Jahre später macht dieses Album insofern weiterhin Freude, weil man damit auch einen Querschnitt der damaligen deutschsprachigen Rockmusik zu hören bekommt und erfreulich und überraschend kommt es mir vor, dass die meisten der damaligen Künstler sich bis heute halten konnten, bzw. bis heute nicht vergessen sind. Von BAP (mit ihrem brillianter „Kristallnaach“ über den gewohnt schnodrigen Udo Lindenberg bis hin ja, auch bis hin zu Peter Maffay, der durchaus was zu sagen hatte.

Und auf der Rückseite dieser LP kann man dann folgenden Text lesen:

Warum ...
Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2017:

In Duschgels, Peelings oder Make-up finden sich winzige Plastikpartikel, beispielsweise als Schleifmittel, Filmbildner oder Füllstoff. Aber auch flüssige und wachsartige Kunststoffe werden in Kosmetik- und Körperpflege-Produkten eingesetzt. Mit dem Abwasser gelangen die vermeintlichen Helfer in Flüsse und Meere, kein Klärwerk kann sie vollständig aufhalten.

Die Folgen: Zanderlarven futtern Mikroplastik statt Plankton. Im Kot von Seehunden und Kegelrobben, in den Därmen von Dorschen und Makrelen, in den Körpern von Miesmuscheln und Nordsee-Garnelen – überall haben Wissenschaftler den quasi unverrottbaren Werkstoff bereits nachgewiesen. Im Mittelmeer ebenso wie in der Nordsee, selbst in den entlegenen Gewässern der Arktis und der Antarktis.

Microplastics Found in Fish

Mit Ihrer Hilfe kann Greenpeace Industrie und Politik zum Handeln auffordern: Studien und Laboranalysen beweisen den Einsatz von Plastik in der Kosmetikherstellung. Die freiwilligen Selbstverpflichtungen von L’Oréal und Co., auf Plastik zu verzichten, entlarvt Greenpeace als Lippenbekenntnisse und setzt sich für ein gesetzliches Verbot in Deutschland ein. Mit unserem weltweiten Netzwerk unabhängiger Greenpeace-Büros arbeiten wir daran, grenzüberschreitende Lösungen für eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit zu finden: die schleichende Vergiftung des Meeres und aller Lebewesen, die aus ihm hervorgehen, mit Plastik.(Quelle: Greenpeace.de)

Der Kampf geht weiter ! Und ab dem heutigen Tage bin ich nun Mitglied bei Greenpeace.

BackCover1

Titel:
01. BAP: Kristallnaach (BAP/Niedecken) 4.56
02. Udo Lindenberg: Commander Superfinger (Lindenberg/Kübler) 4.10
03. Ulla Meinecke: Zauberformel (Evans/Meinecke) 3.44
04. Novalis: Kleinwenig Mehr (live) (Job/Mühlböck) 3.15
05. Bots: Diese Nacht (Sanders/Lindenberg/Heirei/Walraff) 3.45
06. Konstantin Wecker: Noch lädt die Erde ein (Wecker) 3.03
07. Peter Maffay: Der Baum des Lebens (Schirmann/Zuckowski) 3.22
08. Ina Deter Band: Mit Leidenschaft (Deter) 3.39
09. Hans Hartz: Vor meinem Fenster steht ein Baum (Hartz) 3.08
10. Georg Danzer: Atlantis (Leitch/Danzer) 4.25
11. Ludwig Hirsch: Hobellied (Kreutzer/Raimund/Hirsch) 3.33
12. Marius Müller-Westernhagen: Laß uns leben (Müller-Westernhagen) 4.20
13. Hannes Wader: Reine Natur (Wader/Hoop) 3.13
14. Trio: W. W. W. (Wir wollen watt) (Remmler/Kralle/Czukay) 3.46

LabelB1

*
**

PlastikmüllImMeer

Ohne Worte …

Juliane Werding – Stimmen im Wind (1988)

FrontCover1Tja, die Juliane Werding. Für mich war sie immer mehr als nur ihr erster Hit mit diesem Conny Kramer …

Springen wir jetzt einfach mal in die 80er Jahre:

Nach der Ausbildung als PR-Frau 1982 arbeitete Werding in einer großen Münchner PR-Agentur. Mit Nacht voll Schatten, der deutschen Version von Mike Oldfields Moonlight Shadow, gelang ihr 1983 ein großer Hit.

Mit Geh nicht in die Stadt (heut’ Nacht) und Sonne auf der Haut (die deutsche Variante von Nik Kershaws Wouldn’t It Be Good) gelangen ihr nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Benelux-Staaten im Jahr 1984 weitere Hits. Zusammen mit dem Münchner Produzenten und Komponisten Harald Steinhauer und Texter Michael Kunze erschien im November das achte Album Ohne Angst.

1985 kündigte Werding und begann eine Ausbildung als Heilpraktikerin. Im deutschen Beitrag zum Live-Aid-Konzert war sie Mitglied des von Herbert Grönemeyer initiierten Projektes Band für Afrika, sie wirkte im Lied Nackt im Wind mit. Für das Album Ohne Angst wurde ihr im selben Jahr die Goldene Stimmgabel verliehen. Nach der Vorab-Auskopplung Stimmen im Wind erschien das neunte Album Sehnsucht ist unheilbar. Das Album war über ein Jahr in den Charts und wurde für 750.000 Einheiten mit Platin und Triple-Gold ausgezeichnet. Die Singles Das Würfelspiel und Sehnsucht ist unheilbar gingen in die Top-30.

Juliane Werding02Die folgenden Alben Jenseits der Nacht (1987), Tarot (1988) und die Hitsammlung Stationen (1989) waren ebenfalls große Erfolge und wurden alle mit Gold ausgezeichnet und Singleauskopplungen wie Vielleicht irgendwann, Starke Gefühle, Nebelmond oder Wie weit ist Eden wurden zu weiteren Hits in Radio- und Verkaufscharts.

Im Sommer 1987 wurde ihr Sohn geboren, zwei Jahre später ihre Tochter. Im selben Jahr beendete Werding ihre Ausbildung zur Heilpraktikerin mit der amtsärztlichen Überprüfung und eröffnete eine Praxis in München. Weiterhin wurde sie in Berlin vom ZDF als Künstlerin des Jahres mit der Berolina ausgezeichnet und erhielt abermals die Goldene Stimmgabel. (Quelle: wikipedia)

Und just aus dieser Periode ihres Schaffens gibt es dann 1988 einen Amiga-Sampler, der es in sich hat … denn hier können wir komprimiert hören, wie stark die Juliane Werding in diesem Jahrzehnt war.

Das geht schon gut los, mit der deutschen Version von „Moonlight Shadow“, die nun „Nacht voll Schatten“ heißt und hier wird sie von Musiker der Rattles begleitet …

Und geht´s Schlag auf Schlag … insbesondere die Songs auf Seite 1 können samt und sonders überzeugen.

Das sind zum einen all jene Studiomusiker, die zur Creme de la creme der damaligen Musikszene gehörten (Hermann Weindorf, Günther Gebauer, Curt Cress, Michael Cretu und viele mehr)

Juliane Werding03

Das ist die Juliane Werding, die stimmlich sowas von präsent ist und somit kann sie auch die fast durchgehend anspruchsvollen und nachdenklichen Texte von Michael Kunze veredeln.

Und natürlich auch der Harald Steinhauer, dessen Kompositionen auf dieser LP wirklich überzeugen können.

Juliane Werding04

Irgendwann war es dann aber der Juliane Werding zuviel … sie wurde Heipraktikerin mit einer Praxis in Starnberg bei München, ehelichte den Theologen Uwe Birnstein, wandte sich dem christlichen Glauben zu und veröffentlichte mit ihm das Buch „Huren, Heuchler, Heilige“ (2007).

Die Ehe ist mittlerweile wieder geschieden, die Praxisräume in Starnberg geschlossen …

Irgendwie beschleicht mich das dumpfe Gefühl, dass es der Juliane Werding in den letzten Jahren nicht mehr so gut ging …

Juliane Werding01

Besetzung:
Juliane Werding (vocals)
+
diverse Studiomusiker

BackCover1

Titel:
01. Nacht voll Schatten (Oldfield/Kunze) 3.22
02. Tränen im Ozean (Steinhauer/Kunze) 4.31
03. Geh nicht in die Stadt (Heut Nacht) (Steinhauer/Kunze) 3.08
04. Hab keine Angst mein Kind (Steinhauer/Kunze) 3.25
05. Noah ist schuld (Steinhauer/Kunze) 3.01
06. Vielleicht irgendwann (Steinhauer/Kunze) 4.35
07. Stimmen im Wind (Steinhauer/Kunze) 4.15
08. Das Würfelspiel (Steinhauer/Kunze) 3.05
09. Weich und warm (Steinhauer/Kunze) 2.51
10. Sonne auf der Haut (Kershaw/Kunze) 3.45
11. Nachtexpress (Steinhauer/Kunze) 2.44
12. Sehnsucht ist unheilbar (Steinhauer/Kunze) 4.59

LabelB1

*
**

Woher kommt das Salz im Meer
Von den Kindern aus Babylon
Sie weinen sich die Augen leer
Viele tausend Jahre schon
Väter zogen in den Krieg
Glaubten einem alten Wahn
Und alles, was von ihnen blieb
Sind Tränen im Ozean

Sag mir, wann ziehn die Falken fort
Sag mir, wann ist die Welt ein Ort
Wo kein Kind um seinen Vater weinen muss

Woher kommt das Salz im Meer
Von den Müttern aus Babylon
Sie weinen sich die Augen leer
Viele tausend Jahre schon
Söhne zogen in den Krieg
Glaubten einem alten Wahn
Alles, was von ihnen blieb
Sind Tränen im Ozean

Sag mir, wann werden wir verstehn
Sag mir, was muss denn noch geschehn
Dass aus Hass nicht wieder neuer Hass entsteht

Nur weil der Mensch noch hoffen kann
Fängt jeden Tag die Zukunft an

Woher kommt das Salz im Meer
Von den Kindern aus Babylon
Sie weinen sich die Augen leer
Viele tausend Jahre schon
Doch Stück für Stück und mehr und mehr
Zerfällt der alte Wahn
Und irgendwann sieht keiner mehr
Die Tränen im Ozean

Frankfurter Gitarrenduo – Im Laufe der Zeit – Aufnahmen von 1974 – 2003 (2003)

FrontCover1Das Frankfurter Gitarrenduo, das sind Michael Teuchert und Olaf Van Gonnissen.

Michael Teuchert spielt seit seinem 4.Lebensjahr Gitarre.Mit 8 Jahren hatte er sein Konzertdebüt in Frankfurt/Main, dem zahlreiche Konzerte, Rundfunk- und Fernsehauftritte als Solist, im Gitarrenduo und in verschiedenen Kammermusikbesetzungen folgten.Michael Teuchert studierte an der Goethe-Universität in Frankfurt Philosophie und Geschichte und an der Frankfurter Musikhochschule Gitarre bei seinem Vater, dem bekannten Gitarrepädagogen Prof. Heinz Teuchert.Während seiner Studienzeit gründete er mit Olaf Van Gonnissen das „Frankfurter Gitarrenduo“. Mit diesem Duo bereiste er seit 1972 die ganze Welt, war Gast bei zahlreichen Rundfunk- und Fernsehanstalten und nahm eine Reihe von CDs mit Musik aus allen Stilepochen auf, die zu den bestverkauften Gitarren-CDs ihrer Zeit gehörten.Neben seiner internationalen Konzerttätigkeit lag schon früh ein wichtiger Schwer- punkt seiner Arbeit im TeuchertUnterrichtsbereich. Er war Dozent an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt und an Dr.Hoch’s Konservatorium in Frankfurt.Seit 1980 ist er Professor für Gitarre an der Frankfurter TeuchertMusikhochschule.Mittlerweile sind aus seiner Gitarrenklasse eine ganze Reihe ausgezeichneter Pädagogen und etliche künstlerisch sehr erfolgreiche Gitarristen hervorgegangen, die zahlreiche internationale Wettbewerbe gewinnen konnten.Zwei der besten Gitarrenduos unserer Zeit, das „Duo Kvaratskhelia“ und die „Katona-Twins“, die alle wichtigen internationalen Duo- und Kammermusik- wettbewerbe gewannen, studierten viele Jahre in seiner Gitarrenklasse. (Hochschule für Musik, Frankfurt/Main)

Olaf Van Gonnissen (* 1954 in Tiengen) ist ein deutscher Gitarrist.

Im Alter von vier Jahren erhielt er zunächst Violinunterricht, wechselte dann aber mit acht Jahren zur Gitarre. 1970 bis 1975 studierte er Gitarre an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Heinz Teuchert. Schon während des Studiums gründete er mit Michael Teuchert das „Frankfurter Gitarrenduo“, das vor allem in den siebziger Jahren sehr bekannt war und sieben CDs aufnahm.

Olaf1992 wurde er Mitglied des „Mutare Ensemble Frankfurt“, 2003 außerdem des „World Guitar Ensemble“. Daneben konzertiert er in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen sowie auf historischen Instrumenten (Laute, Vihuela, Barockgitarre).

1974 übernahm Olaf Van Gonissen einen Lehrauftrag an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt, ab 1977 unterrichtet er auch an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. 1999 wurde er Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Zu seinen ehemaligen Schülern und Studenten gehören u.a. Anna Koch, Christian Schulz, Stephan Wolke, Steffen Brunner, Stefan Hladek und Malte Vief.

Heute lebt er mit seiner Familie in Kronberg im Taunus. (Quelle: wikipedia)

BackCover1

Keine Frage: hier sind Könner am Werk und wie der Titel erahnen lässt handelt es sich bei diesen Aufnahmen um eine Werkschau von den Anfängen bis hin in das Jahr 2003. Von besonderer Bedeutung ist da naürlichdie im Mai 2003 eingespielten Stücke des Jazzgitarristen Volker Kriegel. „Leider ist Volker Kriegel im Juni dieses Jahres im Alter von 59 Jahren gestorben. Wir haben so keine Gelegenheit mehr gehbt, seine Meinung über das Ergebnis unserer gewissermaßeb klassischen Interpretation seiner Musik zu erfahren“ bedauern die Musiker in dem booklet zu dieser CD …

Und diese CD ist absolut hörenswert, zumindest für den, der sich auch diesen hervorragenden Interpetationen klassischer Gitarrenmusik erfreuen kann.

FrankfurterGitarrenduo2

In den 70er Jahren

Besetzung:
Olaf Van Gonnissen (guitar)
Michael Teuchert (guitar)

FrankfurterGitarrenduo

Im Jahr 2003

Titel:

Antonio Vivaldi – Sonate D-Dur:
01. Allegro non molto 4.00
02. Larghetto4.19
03. Allegro 2.02

Maurice Ravel:
04. Pavane pour une infante défunte 6.22

Mario Castelnuovo-Tedesco:
05. Präludium und Fuge E-Dur 4.32

Daniel Lesur:
06. Élégie 5.56

Jacques Ibert:
07. Entrácte 3.40

Johann Sebastian Bach:
08. Kontrapunktus Nr. 1 BWV 1080 2.35
09. Fuge a-moll BWV 1000 5.14

John Dowland:
10. My Lord Willoughby’s Welcome Home 2.43
11. Fantasia 4.23

Mauro Giuliani:
12. Gran Variazioni Concertanti op. 35 10.44

Enrique Granados:
13. Danza Oriental 4.45

Franz Burkhart:
14. Toccata 4.01

Volker Kriegel:
15. Postcard To Wolfgang Müller 2.17
16. Octember Variation 2.10
17. Achterbahn 2.18

CD1

*
**

Verschiedene Interpreten – Die schönsten deutschen Country und Trucker Songs (Folge 3) (1991)

FrontCover1Natürlich wird hier die deutsche Countrmusik eher stiefmütterlich behandelt. Das wird sich vermutlich auch nicht grundlegend ändern, aber hin und wieder soll auch diese Musikrichtung hier Raum gegeben werden.

Da gab´s mal auf dem Privatsender „RTL puls“ ne Sendung, die hieß „Kilometer 330“:

Kilometer 330 war der Titel einer Musiksendung, die von dem damaligen Sender RTLplus zwischen dem 19. Februar 1989 und dem 6. September 1992 in unregelmäßigem Turnus im Vorabendprogramm ausgestrahlt wurde. In den Jahren 1998 und 1999 wiederholte das MDR Fernsehen einige dieser Folgen in seinem Nachmittagsprogramm. Bei diesem TV-Format handelte es sich um das erste und bislang einzige Format im deutschen Free TV, das sich ausschließlich mit deutschsprachiger Country-Musik befasste.

In den 45 bis 60 minütigen Folgen der Sendung traten regelmäßig unterschiedliche Interpreten der zumeist deutschen Trucker- und Country-Musik-Szene, wie Truck Stop, Western Union, Tom Astor oder Linda Feller, auf. Moderator war der österreichische Sänger Jonny Hill. Die Sendungen wurden nicht live übertragen, sondern aus Aufzeichnungen zusammengeschnitten. (Quelle: wikipedia)

Na ja … und dann gab´s natürlich entsprechende Vermarktungsstrategien wie z.B. die Veröffentlichung von Country-Samplern mit den Hits aus dieser Sendung.

Linda Feller

Linda Feller

Hier die Folge 3 …

Und es geht schon so richtig rühselig los und zwar mit dem größten Hit von Johnny Hill „Ruf Teddybär Eins-Vier “ … da könnt´man glatt feuchte Augen kriegen.

Und klar, die großen Stars wie Truck Stop, Tom Astor (dessen „Hallo, guten Morgen Deutschland“ war so ne Art Country-Hymne auf die Wiedervereinigung) und Gunter Gabriel (sein „Intercity Linie Nr. 4“ ist auch ein interessanter Titel … da er sich – ganz Gunter Gabriel halt – mit dem Leben und vor allem Arbeiten der „einfachen Menschen“ beschäftigt) dürfen auch nicht fehlen.

Nashville Music Company

Nashville Music Company

Eine Linda Feller war wohl auf tragische Liebesschmerzlieder abonniert …  Und Bands/Sänger wie „Frank Baum & Country Green“, „Boss Band“ oder die „Greyhounds“ sind mir gänzlich unbekannt gewesen … Das gilt auch für die „Nashville Music Company“, deren „Country in good old Germany “ zu den besseren Titeln dieser LP zählt.

Also … viel Trucker Romantik und viel Country-Idylle … wahrlich nicht meine Welt …. aber hin und wieder darf das ja auch mal sein …

FrankBaum

Frank Baum & Country Green

Titel:
01. Jonny Hill: Ruf Teddybär Eins-Vier (Royal/Burnette/Sovine/Hill/Krüger/Greif) 4.45
02. Truck Stop: Arizona – Arizona (Doll/Bach) 2.54
03. Linda Feller: Warum kann ich nicht vergessen (Strecker/Hill-Greif) 3.39
04. Frank Baum & Country Green: Das Lied der Strasse singen 18 Räder (Jost/Hill-Greif) 3.46
05. Boss Band: Portland daheim (Mott/Gierlinski) 3.52
06. Jonny Hill: Lichter auf den Hügeln (Hill-Greif) 2.31
07. Nashville Music Company: Country in good old Germany (Makowsky) 3.47
08. Tennessee: Traumfrau (Sycho) 3.46
09. Tom Astor:  Hallo, guten Morgen Deutschland (Astor/Löhmer) 2.37
10. Max Zwo: Lady Country-Music (Huber/Mantel) 3.23
11. Jonny Hill: Das fremde Gesicht (Hill-Greif) 3.20
12. Linda Feller: Es fällt mir schwer dir zu glauben (Jost) 3.55
13. Jonny Hill: Sie waren sich zu spät begegnet (Hill-Greif) 3.52
14. Gunter Gabriel: Intercity Linie Nr. 4 (Gabriel/Thorsten) 4.11
15. Frank Baum & Country Green: Wie ein Stern in der Nacht (Jost) 4.13
16. Greyhounds: Mein Diesel (Klos) 3.21
LabelA1

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

JonnyHill

Jonny Hill

Haindling – Filmmusik (2000)

FrontCover1Filmmusik ist ein Album der deutschen Band Haindling. Es erschien rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft am 13. November 2000.

Das Album ist eine Zusammenstellung von Haindlings Arbeiten für den Bayerischen Rundfunk und versammelt die Lieder der TV-Serien Café Meineid (1989–2002), Irgendwie und Sowieso (1986/2000) und Zur Freiheit (Neuauflage 2000), sowie den Fernsehfilmen Einmal leben (1999), Der Schandfleck (1999), Das ewige Lied (1997) und Madame Bäurin (1993). Die Lieder stammen aus den Jahren 1986 bis 1999.
Das Album erreichte in den deutschen Albencharts Platz #85. (Quelle: wikipedia)

„Auf den zwei CDs sind es in der Regel eher kurze Filmmusik-Schnipsel, die versammelt sind. Sie stammen von diversen BR-Abendbelustigungen wie „Irgendwie und Sowieso“, „Madame Bäurin“, „Das ewige Lied“, „Café Meineid“. Haindling scheint zwischenzeitlich so ziemlich jeden Streifen musikalisch untermalt zu haben. Ob man ihn da fürs staatlich-bayrische Mediensystem „einkaufen“ wollte oder mit seiner Musikalität auf Nummer Sicher für die Filme gehen wollte, wer weiß es.

Dass es Filmmusik ist, sehe ich auch als Stärke und Schwäche zugleich. Zum einen ist es gewohnt perlende, sehr gut aufgenommene Flügel-Klänge mit multiinstrumentalem, bajuwarisch angereichertem Boogie-Woogie, doch zum anderen ohne Filmbilder unvollständig und teils nur sekundenlange Musiküberbrücker ohne Zusammenhalt und längere Linie. Haindling für „im Hintergrund“, da wären die Instrumental-CD, das „Schrille Potpourri“ und die Doppel-CD „Bavaria“ wohl zunächst die bessere Wahl.
Einige der Melodien werden auch Haindling-Fans kennen, die keine BR-Serien schauen, denn teils hat Hans Jürgen Buchner das Titelstück auf einer „normalen“ CD bereits einmal untergebracht.
Fazit: Etwas andere Haindling-Doppel-CD. Sicher schön nicht nur für Fans, dass die Schätze nicht im Archiv wegschlummern.“(Serenus Zeitblom)
Haindling

Hans-Jürgen „Haindling“ Buchner

„Just dort, wo konservative Kreise derzeit ihren Begriff von der „deutschen Leitkultur“ etabliert wissen möchten, erblüht schon seit fast 20 Jahren mit Buchners „bajuwarischer Weltmusik“ einer der hierzu denkbar schönsten Gegenentwürfe: in den Räumen eines ehemaligen Dorfgasthauses. Weil seine Filmmusiken viel zu schön sind, um in Archiven vor sich hinzustauben, gibt es jetzt das Beste, was das knitze Multitalent mit den Jahren für Regisseure wie Franx X. Bogner und Julian Pölsler schrieb. Wie immer ein Hochgenuss: das Mastering von Matthias Ruckdäschel, das nach dem Motto „Der Star ist das Instrument“ die Vielfalt des Buchnerschen Klangkosmos in sauberstem High-Tech-Sound und ohne Effekthascherei abbildet.“  (C. Hammer: stereoplay 1 / 01)

Man lausche andächtig: Hier spielt einer wahrer Meister !

Inlay1
Titel:
CD 1:
Irgendwie und sowieso:
01. Irgendwie und sowieso 3.24
02. Irgendwie und sowieso 2000 2.29
03. Indien 2.16
04. Liebeslied 1.45

Zur Freiheit:
05. Paula 2000 2.49

Einmal leben:
06. Einmal leben (Teil 1) 6.25
07. Einmal leben (Teil 2) 3.53
08. Einmal leben (Teil 3) 1.29
09. Einmal leben (Teil 4) 2.24
10. Einmal leben (Teil 5) 4.13
11. Einmal leben (Teil 6) 1.42

Café Meineid:
(39.12)
12. Café Meineid (Titelmelodie) 1.34
13. Café Meineid (Teil 02) 1.40
14. Café Meineid (Teil 03) 2.28
15. Café Meineid (Teil 04) 4.07
16. Café Meineid (Teil 05) 1.07
17. Café Meineid (Teil 06) 0.57
18. Café Meineid (Teil 07) 1.49
10. Café Meineid (Teil 08) 3.49
11. Café Meineid (Teil 09) 1.10
12. Café Meineid (Teil 10) 0.47
13. Café Meineid (Teil 11) 0.12
14. Café Meineid (Teil 12) 1.22
15. Café Meineid (Teil 13) 0.55
16. Café Meineid (Teil 14) 1.09
17. Café Meineid (Teil 15) 1.39
18. Café Meineid (Teil 16) 1.36
19. Café Meineid (Teil 17) 1.34
20. Café Meineid (Teil 18) 0.39
21. Café Meineid (Teil 19) 1.23
22. Café Meineid (Teil 20) 1.58
23. Café Meineid (Teil 21) 2.21
24. Café Meineid (Teil 22) 2.32
25. Café Meineid (Teil 23) 1.49
Cafe Meineid
CD 2:
Der Schandfleck: (14.12)
01. Der Schandfleck (Teil 1) 1.13
02. Der Schandfleck (Teil 2) 6.17
03. Der Schandfleck (Teil 3) 0.35
04. Der Schandfleck (Teil 4) 2.06
05. Der Schandfleck (Teil 5) 0.08
06. Der Schandfleck (Teil 6) 0.59
07. Der Schandfleck (Teil 7) 2.43

Madame Bäurin:
08. Eins, zwei, drei 2.55
09. Madame Bäurin 8.00

Das ewige Lied: (26.54)
10. Das ewige Lied (Teil 01) 2.26
11. Das ewige Lied (Teil 02) 1.42
12. Das ewige Lied (Teil 03) 0.27
13. Das ewige Lied (Teil 04) 0.59
14. Das ewige Lied (Teil 05) 2.16
15. Das ewige Lied (Teil 06) 2.10
16. Das ewige Lied (Teil 07) 0.39
17. Das ewige Lied (Teil 08) 2.28
18. Das ewige Lied (Teil 09) 3.17
19. Das ewige Lied (Teil 10) 7.13
20. Das ewige Lied (Teil 11) 1.14
21. Das ewige Lied (Teil 12) 1.41
CD1A

 

*
**

Wer an weiterführenden Informationen, die zur Vertiefung
der einzelnen blog-Beiträgen dienen, interessiert ist,  benötigt ein Passwort.
Dazu schreibe man an

post-fuer-sammelsurium@gmx.net

Irgendwie

(Gibt´s demnächst in der Videothek)